Schwerpunkte

Leserbriefe

Zum Leitbild „Team Nürtingen“

14.12.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dr.-Ing. Friedrich Röcker, Nürtingen. Zum Artikel „Leben von der Substanz“ vom 7. Dezember. Wenn Herr Kunzmann die Abstimmung um die Bebauung des ehemaligen Kreispsychiatriegeländes „Am Wasen“ zum Lackmustest des Gemeinderats und der Zukunftsfähigkeit von Gemeinderatsentscheidungen ausruft, dann hat er entweder etwas falsch verstanden oder nicht zu Ende gedacht. Der Gemeinderat wäre sich über die Bebauung „Am Wasen“ schnell einig, wenn er die sachlich begründeten Argumente gegen die Bebauung endlich zur Kenntnis und ernst nehmen würde. Dann müsste er logischerweise wenigstens dem Vorschlag einer Denkpause zustimmen. Wenn man aber, wie die CDU beim Hölderlinhaus, nur fordert, dass die einst verabschiedeten Beschlüsse gelten müssten und ohne auf Argumente einzugehen anderen Fraktionen wie NT14 vorhält, wann sie wie und anders abgestimmt haben, dann ist es mit der Logik nicht weit her, das ist reine Machtpolitik. Wie wäre es denn, wenn sich die CDU, die LAB/FWV und die Freien Wähler mal bewegen würden anstatt immer nur auf frühere Beschlüsse zu pochen, die unter äußerst fragwürdigen Umständen und Nicht-Kennen der Fakten zustande gekommen sind? Schließlich hat erst OB Fridrich dem Gemeinderat Einblick in den Vertragstext des Städtebaulichen Vertrags zum „Wasen“ gewährt, den OB Heirich sorgsam unter Verschluss gehalten und das Wunderwerk vollbracht hat, dass der Gemeinderat mehrheitlich einigen Punkten zugestimmt hat, ohne den ganzen Vertragstext zu kennen. Das hat mit professionellem Abstimmungsverhalten aber auch gar nichts zu tun. Das Leitbild von OB Fridrich vom „Team Nürtingen“ heißt nicht, dass am Ende alle auf die Linie von CDU, LAB/FWV und Freien Wählern einschwenken. Im Gegenteil: Unterschiedliche Meinungen sollten in offener Diskussion ausgetauscht, zur Kenntnis genommen (Zuhören ist gefragt) und einvernehmlich bewertet werden. Erst wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, wird aus den Gemeinderatsentscheidungen eine gute Team-Entscheidung, egal, wie sie dann ausfällt.

Leserbriefe

Hölderlinhaus und andere Kostenspiralen

Joachim Lewinsky, NT-Zizishausen. Zum Artikel „Hölderlinhaus: Kostenspirale dreht sich“ vom 28. Juli. Ich sagte mal so ganz nebenbei zu einem Architekten: „Ich glaube, Architekten können vielleicht nicht rechnen.“ Er schaute mich an und gab mir spontan die Antwort: „Das glaube ich auch“.

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe