Schwerpunkte

Leserbriefe

Zählt nur noch der Profit?

20.11.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Tanja Aigner, Frickenhausen. Zum Artikel „Kaltblütige Killer am Schirm?“ vom 7. November. Wie kann es sein, dass solch ein Computerspiel, welches schon vor der Veröffentlichung für hitzige Diskussionen sorgte, auf den Markt kommen darf? Dürfen Spieler am Computer in die Rolle von Terroristen schlüpfen und nur so zum Spaß wehrlose Zivilisten hinrichten? Gerade nach dem schrecklichen Amoklauf von Winnenden kann ich absolut nicht nachvollziehen, dass solche Spiele, die Gewalt geradezu verherrlichen, verkauft werden dürfen und sich die Hersteller auf geschmackloseste Art und Weise dabei noch eine goldene Nase verdienen. Warum wird nicht endlich bei Kriegs- und Gewaltspielen und -filmen ein Riegel vorgeschoben?

Wir brauchen uns nicht wundern, wenn unsere Kinder immer kälter und gefühlloser werden. Sie wachsen in einer Welt auf, in der Gewalt fast schon normal ist und zur Tagesordnung gehört. Vermutlich wird es zukünftig immer mehr Menschen geben, die dank solcher Spiele und auch Filme nicht mehr zwischen Realität und „Spiel“ unterscheiden können und zum Amokläufer beziehungsweise Attentäter werden. Können es die Entwickler und Hersteller von Gewaltcomputerspielen mit ihrem Gewissen vereinbaren, wenn sich in Zukunft Gewaltübergriffe und Amokläufe häufen und bekannt wird, dass die Täter mit gerade solchen Computerspielen ihre Freizeit verbracht haben? Schlechtes Gewissen – was ist das? Letzten Endes zählt halt nur der Profit. Da ist alles andere egal. Traurig!

Leserbriefe

Bahnnetz-Ausbau ist zentrales Thema

Matthias Gastel, Filderstadt, Bundestagsabgeordneter Bündnis 90/Die Grünen. Zum Artikel „Viertelstundentakt nicht möglich?“ vom 16. November. Seit Jahren schon engagiere ich mich für einen besseren Bahnverkehr in unserer Region. Das weiß auch der Kollege Kenner (SPD) aus dem Landtag. Leider baut…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe