Schwerpunkte

Leserbriefe

Waldkindergarten – eine Heimsuchung

13.04.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Helmut Weber, Aichtal-Neuenhaus. Zum Artikel „Neuer Ärger für den Waldkindergarten“ vom 3. April. Wenn beispielsweise Anwohner einen Minikindergarten bereits vor der Gründung bekämpften, ohne dass es dafür eine hilfreiche Handhabe gab, könnte die „notgedrungene Bewaffnung“ danach eine relativ unauffällig und unbeugsam umweltorientierte Nadelstichtaktik per Eingaben sein. Ein Trojanisches Pferd, das eine Behörde vielleicht doch zur Schließung des „Ärgernisses“ bewegt.

Wir reden hier von einem konkreten Fall in Aichtal-Neuenhaus und von einem zweckverwandelten, veredelten Bauwagen, der am Waldrand stehen darf, leider aber auf einem exklusiven Wohnhügel und wenn auch in distanzierter, so doch in Nachbarschaft zu „Ruhestätten“ von einigen betagten christlichen Beschwerdeführerinnen. Ob diese Streitmacht ihre Hörverstärker so eingestellt halten, dass ihnen in Erinnerung bleiben kann, worum es ihnen hier an wenigen Stunden von Werktagen gehen könnte oder der Anblick von Kindern für sie ein Gesundheitsrisiko ist, hält man kryptisch zurück.

Hoffen wir, dass wenigstens die entscheidenden Amtsträger, die sich dieser Sache jetzt annehmen mussten, den Durchblick beziehungsweise das richtige Gehör haben.

Leserbriefe

Die Konsequenzen bleiben nicht aus

Reinmar Wipper, NT-Roßdorf. Zu den Artikeln „Das andere Abitur“ und „Abitur in Ausnahmezeit der Pandemie“ vom 3. Mai. Seit Corona übertreffen sich Politiker und Medien sowie etwa 50 Millionen Virologen, Statistiker und Propheten darin, diese Krise gesund und zu einem guten Ende zu beten. Im…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe