Leserbriefe

Von Alternativen wird nicht gesprochen

27.12.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Arabella Unger, Frickenhausen. Zum Artikel„Ich möchte frischen Wind reinbringen“ vom 15. Dezember. Es ist schon interessant, wie der Redakteur die junge Metzgergesellin schildert. Als ob Ökonomie und Karriere das Wichtigste wären. Vom Leid der Tiere wird nicht gesprochen. Dass es auch anders geht, zeigt die vegane Alternative zum Weihnachtsfest. Und kein Tier muss leiden. Aber das wäre ja das Ende dieses Handwerks und somit hätte es keine Zukunft! Die Weihnachtsprediger können ja darüber nachsinnen, was der Jude Jesus wollte, nämlich die Botschaft der Liebe verbreiten für alle, für Menschen und Tiere.

Leserbriefe

Jeder darf seine Meinung äußern

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Respekt gehört zur Demokratie“ vom 7. März. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen von Demokratie. Leider ist dem nicht so, wie sich Herr Reinhardt Demokratie vorstellt. Sonst hätten die vielen, die im Kampf für die Demokratie alles einsetzten,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe