Leserbriefe

Von Alternativen wird nicht gesprochen

27.12.2018 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Arabella Unger, Frickenhausen. Zum Artikel„Ich möchte frischen Wind reinbringen“ vom 15. Dezember. Es ist schon interessant, wie der Redakteur die junge Metzgergesellin schildert. Als ob Ökonomie und Karriere das Wichtigste wären. Vom Leid der Tiere wird nicht gesprochen. Dass es auch anders geht, zeigt die vegane Alternative zum Weihnachtsfest. Und kein Tier muss leiden. Aber das wäre ja das Ende dieses Handwerks und somit hätte es keine Zukunft! Die Weihnachtsprediger können ja darüber nachsinnen, was der Jude Jesus wollte, nämlich die Botschaft der Liebe verbreiten für alle, für Menschen und Tiere.

Leserbriefe

Nicht mit dem Glauben Politik machen

Walter Stückle, Neckartenzlingen. Zum Artikel „Skepsis gegenüber türkischen Schulen“ vom 11. Januar. Jetzt ist es aber genug! Wird ernsthaft darüber nachgedacht, muslimische Schulen zuzulassen. Bei den Moscheen hat man schon den Fehler gemacht, dass dort nicht in deutscher Sprache gepredigt…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe