Schwerpunkte

Leserbriefe

Vertretungsregelung

06.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sven Rahlfs, Frickenhausen, SPD-Ortsvereinsvorsitzender. Zum Artikel Manches spielt sich halt nur im Rathaus ab vom 28. Februar. In der Auflistung der behandelten Anträge fehlte leider ein Antrag der SPD-Fraktion. Der fehlende Antrag betrifft die Vertretungsregelung in den Kindergärten Frickenhausen, Linsenhofen und Tischardt. Die SPD beantragte, dass im Krankheitsfall einer Erzieherin ab dem ersten Tag eine Vertretung eingesetzt werden darf. Dies wurde von CDU, BWV und von Bürgermeister Kuhn abgelehnt!

Zum Hintergrund: Derzeit gilt die Regelung, dass im Krankheitsfall einer Erzieherin erst nach fünf Tagen eine Vertretung als Ersatz eingesetzt werden darf. Während dieser fünf Tage müssen die verbleibenden Kräfte die fehlende Erzieherin ersetzen. In Ausnahmefällen kann von dieser Regelung abgewichen und vorzeitig eine Vertretung eingesetzt werden.

Bürgermeister Kuhn wird nicht müde immer wieder zu betonen, dass die aktuelle Regelung sehr gut funktioniert und einen hohen Grad an Flexibilität erlaubt. Dies ist allerdings genauer zu betrachten. Warum funktioniert die aktuelle Regelung? Sie funktioniert nur, weil in den fünf Tagen Übergangszeit die Angebote für die Kinder zurückgeschraubt werden. So müssen die Kinder in diesen Tagen regelmäßig auf Naturtag, Turnen oder ähnliche Aktivitäten verzichten. Wie wichtig diese Betätigungen für unsere Kinder sind, ist allseits bekannt. So kann man natürlich leicht behaupten, die aktuelle Regelung würde gut funktionieren. Auf dem Rücken unserer Kinder werden also wieder einmal einige wenige Euro eingespart, die für eine lückenlose Betreuung notwendig wären.

Mein jüngerer Sohn ist selbst in Frickenhausen im Kindergarten und ich weiß, dass der größte Teil der Kindergarten-Eltern mit der aktuellen Regelung mehr als unzufrieden ist. Von Seiten der Verwaltung wird immer wieder betont, wie kinderfreundlich Frickenhausen sei. Die Vertretungsregelung ist aber wieder mal ein Punkt, in dem ich diese Kinderfreundlichkeit vermisse. Warum muss es die Ausnahme sein, dass eine Aushilfe ab dem ersten Tag eingesetzt wird? Es wäre sinnvoller und kinderfreundlicher, ab dem ersten Tag eine Vertretungskraft einzusetzen. Alles andere sollte die Ausnahme sein. Im Interesse unserer Kinder und der betroffenen Erzieherinnen fordere ich daher die Abschaffung der Fünf-Tage-Regelung und den Einsatz von Vertretungskräften ab dem ersten Krankheitstag.

Leserbriefe

Demokratie und Corona-Tests

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Artikel „Pandemie fast ohne Parlament“ vom 20. Oktober. In dem Artikel wird auch das exakte Datum der freiwilligen Entmachtung der Volksvertreter genannt – Zitat: „Gesetz . . . das der Bundestag am 25. März beschlossen hat.“ Also im März 2020, als die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe