Schwerpunkte

Leserbriefe

Umfrid war 1901 und 1913 vorgeschlagen

19.06.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Holger Pfaff, Margetshöchheim. Zum Artikel „Als ,Friedenshetzer‘ verfemt“ vom 23. Mai. Nach einer Recherche beim „Norwegian Nobel Institute“ im Jahr 2012 berichtete ich der Nürtinger Zeitung in einem Leserbrief (15. September 2012), dass Otto Umfrid nicht wie häufig behauptet als Nobelpreisträger des Jahres 1914 feststand. Er schaffte es zwar in die Endauswahl, die sechs Personen umfassende sogenannte „short list“, allerdings wurden das weitere Auswahlverfahren und die Vergabe des Preises durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges verhindert.

Auch in diesen Tagen stellte ich als ehemaliger Nürtinger wiederholt eine Rechercheanfrage beim oben genannten Institut in Oslo. Die Nachfrage ergab, dass es keine Hinweise dafür gibt, dass sich das Nobelkomitee für Umfrid ausgesprochen habe wie es in der Nürtinger Zeitung behauptet wird. Keiner der sechs in der Endauswahl Nominierten stand als Träger des Friedensnobelpreises fest.

Der sehr interessanten und aufschlussreichen Reportage über Otto Umfrid möchte ich hinzufügen, dass Otto Umfrid bereits 1901 und 1913 für den Nobelpreis vorgeschlagen wurde. 1914 wurde er nicht nur von Bertha von Suttner (Nobelpreisträgerin 1905), sondern einer Vielzahl deutscher und europäischer Politiker hierfür nominiert.

Leserbriefe

Abi-Abschlussfeier war große Klasse

Antje Sick, Oberboihingen. Zum Artikel „In schwieriger Zeit Abitur gemeistert“ vom 31. Juli. Ja – auch die Abiturienten der Fritz-Ruoff-Schule in Nürtingen haben in diesem Jahr unter sehr schwierigen Bedingungen ihr Abitur gemeistert. Es war ein Abijahrgang der besonderen Art und wir möchten…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe