Schwerpunkte

Leserbriefe

Tarif-Rechnereien

12.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fritz Immel, Neckartailfingen. Die Linken und SPD halten die Forderungen der Gewerkschaften für angemessen und auch für konjunkturfreundlich. Hier nun eine Überlegung zu den Auswirkungen von tariflichen Lohnerhöhungen. Angenommen, ein Arbeitnehmer bekommt 100 Euro gleich 5 Prozent mehr, dann muss der Arbeitgeber 120 Euro gleich 6 Prozent mehr bezahlen. Netto bekommt der Arbeitnehmer 42 Euro mehr, also 2,1 Prozent. Der Staat kassiert 3,9 Prozent Steuern und Sozialabgaben, die Gewerkschaft erhöht die Beiträge um 5 Prozent. Man sieht sofort: von der Erhöhung profitiert die Gewerkschaft am meisten und dann der Staat, der Arbeitnehmer bekommt noch nicht einmal die Hälfte der Erhöhung.

Wenn ein Dienstleistungsunternehmen die Lohnerhöhungen nicht aus höherem Gewinn bezahlen kann, wie eigentlich alle öffentlichen Arbeitgeber, dann muss es die Preise um mindestens 6 Prozent erhöhen. Da der Arbeitnehmer aber nur 2,1 Prozent netto mehr bekommt, kann man so die Preiserhöhungen nicht ausgleichen, denn die Preise laufen den Lohnerhöhungen immer schneller davon. Richtig profitieren nur Gewerkschafts- und Staatskasse.

Leserbriefe

Eine gute Zukunft für die Stadt Aichtal

Dieter Weiler, Aichtal-Aich. Aichtal kann mehr. Jeder darf seine Meinung äußern, aber die Mitglieder des Gemeinderats nicht? Ich bin der Meinung, dass die Stadträte das Recht haben, öffentlich zu sagen, wen sie bei der Bürgermeisterwahl unterstützen wollen. Und sie haben die Pflicht, die Bürger…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe