Leserbriefe

SPD für durchdachtes Verwaltungshandeln

03.11.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jürgen Haug, Frickenhausen, Vorsitzender SPD-Gemeinderatsfraktion. Zum Artikel „Historisch für Tischardt“ vom 26. Oktober. Zum Bericht über die Sitzung des Gemeinderates Frickenhausen sind ein paar Klarstellungen notwendig.

Hausmeisterstelle: Offensichtlich hat sich bei der Abstimmung über eine neue Hausmeisterstelle nicht nur die SPD-Fraktion der Stimme enthalten, sondern noch ein weiteres Mitglied des Gremiums, denn bei der SPD waren nur vier Gemeinderäte anwesend. Dies ist wohl dem anwesenden Berichterstatter entgangen. Nachvollziehbarer Grund der Kritik ist die Ankündigung der Verwaltung, ein neues Organisationskonzept für die Hausmeistertätigkeiten vorzulegen. Nichtsdestotrotz soll bereits vorab eine weitere Stelle besetzt werden. Wir sind für durchdachtes Verwaltungshandeln und gegen planlose Stellenmehrung.

Zum Komplex Mehrkosten für den Neubau der Mensa der Gemeinschaftsschule dürfen wir feststellen, dass der von der SPD-Fraktion initiierte beratende Arbeitskreis die Notwendigkeit der verbesserten Ausstattung der Mensa zum Beispiel durch den Einbau von Lüftungsanlagen festgestellt hat. Im Arbeitskreis wird konstruktiv die Arbeit der Fachleute begleitet, kritisiert und mit den praktischen und fachlichen Erfahrungen der Arbeitskreismitglieder in Einklang gebracht. Auch die CDU ist im Arbeitskreis mit zwei Gemeinderäten vertreten und hat die beabsichtigten Maßnahmen mitgetragen, offensichtlich ist dies nicht all ihren Räten bekannt.

Leserbriefe

Brunnen belassen und mehr Fahrradständer

Uta Knappert, Nürtingen. Zum Artikel „3,6 Millionen Euro für den Schillerplatz“. Da sich nach der Entstehung des Ochsenbrunnens in der heutigen Gestaltung die meisten Menschen daran gewöhnt haben, sollte er so wie er ist bleiben. Mir gefällt er, besonders im Winter. Ihn zu überholen und mit…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe