Schwerpunkte

Leserbriefe

Schutz des Lebens über alles stellen?

06.05.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Beitrag „Aber bitte mit Maske“ vom 25. April. Der grüne Landesvater Winfried Kretschmann macht Werbung für eine weitere Eskalationsstufe im Corona-Chaos: Die Masken-Pflicht, die er bisher vehement abgelehnt hat.

Ein winziges Virus hat es geschafft, dass in Deutschland die Nachkriegs-Demokratie manipuliert und durch eine Corona-Diktatur ersetzt wurde. Eine kleine Schar von Politikern und Virus-Experten wurde zu Alleinherrschern ermächtigt, die angeblich nur ein einziges, hehres Ziel verfolgen: Den Schutz des Lebens!

Alle drei Minuten stirbt ein Kind an Malaria oder ein Kind verhungert. Oder, oder, oder. Aber wurde deshalb jemals die ganze Welt zum Stillstand gezwungen (neudeutsch: Lockdown), weil Leben als höchstes Gut geschützt werden muss? Niemals – denn dieses erbärmliche Sterben war und ist ein ganz „normaler Kollateralschaden“ im globalen System der Mächte und trifft ja nur die 90 Prozent „andere Menschen“ in der Welt! Erst als ein winziger, aber fremder Virus auftauchte, der jeden treffen könnte, wurden auch die Mächtigen nervös.

„Corona-Pandemie“ war das Zauberwort, mit dem diktatorische Maßnahmen befohlen wurden, die zu einem Chaos geführt haben, durch das unzählige Menschen jetzt viel mehr gefährdet sind als durch den Virus-Winzling. Zur Rechtfertigung für das Chaos liefert eine Johns-Hopkins-Universität aus den USA jeden Tag lediglich drei Corona-Gesamt-Zahlen: Infizierte – Genesene – Tote. Mit dieser Dauer-Hitliste in den deutschen TV-Nachrichten wird die Angst in der Bevölkerung ständig geschürt, damit die befohlenen Maßnahmen auch brav befolgt werden. Aber wegen der mangelnden Glaubwürdigkeit sind viele Menschen sehr nachdenklich und zweifelnd geworden.

Experten, die nicht zu den Standard-Beratern der Regierung und der TV-Talks gehören, haben in sorgfältigen Analysen offengelegt, welche unglaublichen Fehler und Versäumnisse gemacht werden bei der offiziellen Deutung der Zahlen. So kann es nicht weiter gehen. Den „Schutz des Lebens“ und die Entwicklung unserer Demokratie für die Menschen dürfen wir nicht einer Corona-Diktatur überlassen.

Leserbriefe

Kampfflugzeuge mit Atombomben an Bord

Raul Guerreiro, Nürtingen. Zum Artikel „Bundesregierung pocht auf nukleare Abschreckungen“ vom 5. Mai. Weltweit sterben stündlich 6 250 Menschen. Das sind 150 000 pro Tag. Zwei Drittel davon (100 000) sterben ganz normal, weil es an der Zeit ist, ihren Körper zu verlassen und in den nächsten…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe