Leserbriefe

Reudern erstickt im Verkehr

31.07.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Silvia Schütze, Nürtingen. Ich werde demnächst 33 Jahre alt und fast genauso lange wird über eine Ortsumgehung für Reudern diskutiert. Heute habe ich selber zwei kleine Kinder. Ich möchte nicht noch weitere dreißig Jahre zusehen, wie weiterdiskutiert wird! Meines Erachtens hat es für Reudern längst zwölf geschlagen! Wir müssen jetzt aus unserem Dornröschenschlaf erwachen und für unseren idyllischen Ort kämpfen, damit er auch in Zukunft so schön bleibt.

Viele Reigschmeggde gibt es mittlerweile in Reudern. Die sind natürlich auch wegen der direkten Verkehrsanbindung zur A8 hierher gezogen, aber doch auch, weil wir hier oben noch richtiges Dorfleben praktizieren. Reudern liegt umgeben von Wäldern und Wiesen und mitten durch den Ort brummt unaufhörlich der stinkende Verkehr! Wir haben viel zu lange stillgehalten und die da oben machen lassen. Einigen straßenbaulichen Maßnahmen wurde blauäugig zugestimmt, ohne daran zu denken, dass diese gegen eine spätere Ortsumgehung sprechen würden. Der Säerstraße wurde aus Reuderner Sicht doch auch nur unter den Vorgaben zugestimmt, dass diese eine Sackgasse bleibe. Der jetzige Plan sieht vor, dass die Umgehung für die Rümelinstraße in die Säerstraße einmündet und somit noch mehr Verkehr geradewegs nach Reudern führt. Da fühlt man sich als Reuderner, gelinde ausgedrückt, gelinkt.

Nun will man den Verkehr durch Reudern noch reibungsloser fließen lassen, indem man in Höhe der Gaststätte Linde von Nürtingen her kommend eine Linksabbiegespur in Richtung Oberboihingen bauen will. Wenn wir dies zulassen, haben wir lediglich wieder einmal eine straßenbauliche Maßnahme mehr, die gegen eine Ortsumgehung Reudern spräche. Warum werden über 1000 gesammelte Unterschriften, die für eine Ortsumgehung Reudern gestimmt haben, so einfach ignoriert? Warum werden nicht die 60000 Euro Baukosten für die Linksabbiegespur innerhalb Reuderns sowie die 4520000 Euro für die westliche Anbindung auf dem Säer/Rümelinstraße gespart und in eine für alle Beteiligten befriedigende, um nicht zu sagen befreiende, Nordumfahrung Reudern für geschätzte 7000000 Euro investiert? Wenn wir Reuderner so einfach rechnen können, warum dann nicht die zuständigen Herren in Nürtingen? Reudern, steh endlich auf! Über 25 Jahre geduldiges Warten muss ein Ende haben!

Leserbriefe

Wo ist der lebendige Leib Christi?

Roswitha Oberländer, Nürtingen. Zum Artikel „Katholiken feiern Fronleichnam – Prozession durch die Stadt“ vom 21. Juni. Fronleichnam, ein totes veraltetes Ritual, schon seit vielen Hundert Jahren wird Fronleichnam gefeiert – ohne Erfolg. Es gibt immer noch Krieg. Hunger und Elend auf der Welt.…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe