Schwerpunkte

Leserbriefe

Plakatierwahnsinn vor der Landtagswahl

11.02.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bernd Hummel, Nürtingen. Deutschland so verschuldet wie noch nie – wurde durch die Politik der letzten Jahre an die Wand gefahren. Diktatorische Alleingänge durch Frau Merkel was Asylpolitik betrifft, haben unvorstellbare Szenarien inzwischen fest etabliert. Aber wie sagt die grüne Politikerin Göring-Eckardt: „ . . . ich freue mich darauf“. Nicht nur in den Innenstädten sieht man es täglich, wem Deutschland inzwischen gehört.

Aktuell wird wieder fleißig plakatiert. Dies ist ja auch wichtig, um sich immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, wie die Personen aussehen, egal welcher Partei, die für die desaströse Politik der letzten Jahre verantwortlich sind. Scheinheilig lächelnde Selbstdarsteller, die sich selbst in den Vordergrund stellen, anstatt der Sache zu dienen. Müssen diese Schilder sein? Passen sie zu den Schulden in Verbindung mit Covid? Und kein Grüner moniert die spätere Abfallsituation mit giftigen, farbigen, übergroßen Plakaten. Ich glaube, dieses Geld (ein hoher sechsstelliger Eurobetrag) wäre besser woanders angelegt gewesen. Zum Beispiel in Impfzentren.

Aber zu was unsere Superhelden in der Lage sind, haben sie jetzt gezeigt. Beim Impfen sind wir im Vergleich zu anderen Staaten ganz weit hinten. Die Herren Spahn und Lucha beweihräuchern sich selber. Man stelle sich mal Industriefirmen vor, die solche Fehlplanungen und Fehleinschätzungen abgeben. Eine Frau von der Leyen spricht in jedem Interview von guten Gesprächen, bringt aber nichts Messbares auf die Reihe. Wie lange halten wir Deutschen noch still?

Vielleicht brauchen wir vier Jahre grüne Politik, um danach massiv auf die Straße zu gehen. Ich befürchte, dass wir mit vier Jahren grüner Politik ein Fiasko erleben, wie es das seit 1945 nicht mehr gegeben hat, bezogen auf Arbeitsplätze in der Industrie und vor allem im Mittelstand. Der E-Mobility-Wahn wird weit über 200 000 Arbeitsplätze eliminieren – unabhängig davon, dass auch an Wildbienen und Schmetterlinge gedacht werden muss. Aber dazu brauchen wir keine Grünen.

Leserbriefe