Schwerpunkte

Leserbriefe

Ominöse Schmierschicht

24.03.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Karl Kohler, Nürtingen-Oberensingen. Zum Artikel ,,Kostenexplosion bei Tiefenbachbrücke“ vom 11. März. Wie kann es sein, dass nahezu alle Bauvorhaben der Stadtverwaltung in Nürtingen sowohl planerisch als auch finanziell aus dem Ruder laufen?

Während meiner langjährigen Berufstätigkeit als Bauingenieur waren exakte, punktgenaue Planung und Kostenbewusstsein im Sinne der Auftraggeber oberstes Gebot. Bei den aktuellen Bauvorhaben der Stadt Nürtingen scheinen allein Wunschdenken und überdimensionierte Ziele die Grundlagen des Planens. Mit dem historischen Hölderlinhaus wären zwei renommierte Architekturbüros behutsam und nachhaltig umgegangen. Kulturamt und VHS hätten mit einem sorgsam restaurierten, originalen Hölderlinhaus vorliebnehmen müssen.

Ausgewählt wurde aber der Mitbewerber, der nun den lange gewünschten Neubau ermöglicht. Mit den „störenden“ gusseisernen Säulen von 1884 hat man auch gleich fast das gesamte originale Gebäude aus dem Jahr 1751 abgerissen. Bei den ständig umgeworfenen und fragwürdig optimierten Planungen explodieren die Kosten.

Rätselhaft bleibt, warum man nicht nur beim Hölderlinhaus, sondern auch bei der Friedrich-Glück-Schule und beim Hölderlin-Gymnasium mit Baunebenkosten von 25 Prozent beziehungsweise 27 Prozent rechnet, obwohl es sich angeblich um Sanierungen handelt und verwertbare Planunterlagen vorliegen.

Kurios ist auch das Bauvorhaben Tiefenbachbrücke. Man plante lieber eine überdimensionierte teure Aluminiumbrücke, anstatt kostengünstigen und nachhaltigen Vorschlägen zu folgen, für die geringere Eingriffe in die Landschaft notwendig gewesen wären.

Für die Öffentlichkeit gibt es keine Information, warum man den Bodenaushub teuer entsorgen muss. Die Einsicht, dass überdimensionierte Planungen und falsch eingeschätzte Grundvoraussetzungen verantwortlich für die Kostenexplosion sein könnten, würde zur Eigenverantwortung der Akteure gehören. Eine derartigen Einsicht: Fehlanzeige! Verantwortlich für die Kostenexplosion soll nun auch eine,,Schmierschicht“ sein.

Leserbriefe

Die Veranstaltung aus Querdenker-Sicht

Eva Böttigheimer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration auf dem Schillerplatz mit wenig Zulauf“ vom 9. April. Schon seit dem 11. Februar findet alle 14 Tage eine Veranstaltung der Querdenker auf dem Schillerplatz statt. Jetzt nach der umstrittenen Veranstaltung in Stuttgart und der Frage, ob diese…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe