Schwerpunkte

Leserbriefe

Nur wir können die Pandemie bekämpfen

03.04.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dr. Johannes Heimann, Nürtingen. Zum Artikel „Merkel entschuldigt sich für die Kanzlerin“ vom 25. März. Wir erleben gerade eine dreifache Katastrophe: Wir befinden uns ungebremst in einer neuen Pandemie mit der neuen Virusmutante B.1.1.7, die ansteckender ist und häufiger schwer und tödlich verläuft als die alte. Dieses Land entzieht seiner Bundeskanzlerin, die von Anfang an sehr klarsichtig die Gefahren der Pandemie erkannt und immer gewarnt hat, zunehmend den Respekt. Und: Die eigene Verantwortung wollen viele noch immer nicht erkennen. Natürlich sind wir alle durch die Pandemie belastet. Doch anstatt auf Politiker zu schimpfen: Es ist das Virus selbst, das uns in diese wiederholten Lockdown-Phasen zwingt.

In der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr 2020 stand Deutschland international mit „nur“ 12 000 Covid-Toten gut da. Die Kanzlerin hatte sich mit ihrem vorsichtigen Kurs durchsetzen können. Der Lockdown war erfolgreich. So war der Sommer 2020 vergleichsweise entspannt. Im Herbst warnte die Bundeskanzlerin vergeblich. Aber alle Ministerpräsidenten minus zwei verzögerten den Lockdown um drei Wochen. Dies allein hatte 30 000 vermeidbare Covid-Todesfälle zur Folge, aber keinen Ministerpräsidenten-Rücktritt.

Hätte die Bundeskanzlerin gesagt: „Für so eine verantwortungslose Politik gebe ich meinen Namen nicht her!“ hätten Laschet und andere Wankelmütige Farbe bekennen müssen. Die Bilanz der zweiten Welle: 62 000 Covid-Todesfälle. Auch jetzt angesichts der neuen Corona-Mutante und trotz Merkels Warnungen einigten sich die Ministerpräsidenten nicht auf eine gemeinsame eindeutige Botschaft, an der es „nichts mehr zu interpretieren“ (Kretschmann) gab. Absurd: Die Kanzlerin, die den dringend notwendigen Oster-Lockdown wollte, entschuldigt sich öffentlich dafür, dass andere ihrer Verantwortung nicht gerecht werden und nicht wissen wollen, was die Biomathematiker ihnen vorrechnen: Schon fünf Tage mit wenig Mobilität hätten die Infektionszahlen senken können. Nur obrigkeitsstaatlich Geprägte schauen, was welcher Politiker gerade „erlaubt“ oder „verbietet“. Der gesunde Menschenverstand sagt: Jeden vermeidbaren Kontakt vermeiden! Unvermeidbare Kontakte nur nach (Selbst)Testung! Testung auch vom anderen einfordern! AHAL! Keine Reisen! Zu Hause bleiben! Sich impfen lassen! Home-Office, wo möglich! Nicht auf den Sommer hoffen! Sonst wird es katastrophal wie noch nie.

Leserbriefe

Kuckuckseier vom Nürtinger Osterhasen

Egon Eigenthaler, NT-Oberensingen. Zum Artikel „Galgenbergpark: Kompromiss gefunden“ und zum Kommentar „Rücksicht nehmen“ vom 8. April. Wie, von CDU Stadtrat Kunzmann zur Wahl eröffnet, darf man in Nürtingen jetzt wieder „Klartext“ sprechen. Kein „Schönreden“, kein Vernebeln, und auch kein…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe