Schwerpunkte

Leserbriefe

Kein Radweg von Neuffen auf die Alb

02.05.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Stephan Burghardt, Frickenhausen. Zum Artikel „ Neuffener Steige ist ab Montag gesperrt“ vom 23. April. Es ist wohl mal wieder nötig, zum x-ten Mal, dieses Mal für vier Millionen Euro, um die Verkehrssicherheit aufrechtzuerhalten. So weit, so gut. Verkehrssicherheit eigentlich für wen? Seit Jahren fahre ich mit dem Rad öfters am Feierabend auf die Alb. Von Verkehrssicherheit für Radler ist weder auf der Neuffener Steige noch auf der Beurener Steige etwas zu merken. Im Gegenteil. Die Raser mit den schnellen Autos nehmen zu.

Oberlenningen hat einen hervorragend geteerten Albaufstieg für Radler (und Kinderwageneltern et cetera) nach Krebsstein auf die Schopflocher Alb. Dettingen/Erms hat einen ebensolchen hinauf zum Flugplatz beim Olgafels. Ehningen u. A. hat ebenfalls einen solchen. Nur Neuffen und Beuren haben keinen. Alle Wege hier hinauf auf die Neuffener/Beurener Alb sind nur mountainbiketauglich. Nichts für mich als Treckingradler und schon gar nichts für Rennradler. Warum eigentlich?

Was hat Bürgermeister Bäcker unternommen, dass es nach dieser erneuten, teuren Sanierung auch endlich einen autoverkehrsfreien, geteerten Radweg nach oben gibt? Davon lese ich nichts! Der Bus am Wochenende mit Radmitnahme ist dafür keine Alternative. Eine vertane Chance, mehr Menschen mit normalem E-Rad umweltfreundlich auf die Neuffener Alb zu bringen.

Leserbriefe

Eher Wilhelma als Pädagogik

Reinmar Wipper, Nürtingen. Zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité plädiert aktuell für die rasche Öffnung aller Schulen und Kindergärten. Nicht allein durch Wiederaufnahme des Betriebs, sondern durch Fenster auf und frische Luft! Die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe