Schwerpunkte

Leserbriefe

Großkaliber zur Freizeitgestaltung

05.07.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dr. Wolfgang Bone, Lenningen-Gutenberg. Zum Artikel „Runder Tisch: noch kein Konsens“ vom 29. Juni. Über den Streit zwischen Schützenverein und Gemeinderat kann man nur den Kopf schütteln. Es handelt sich um Großkalibergewehre, die – worauf schon Herr Deeg im Leserbrief vom 4. Juni hinwies – zum zielgenauen Töten von Menschen bestimmt sind. Sie sind weder Spiel- noch Sportgeräte.

Lärmschutz hin oder her, in erster Linie hat es etwas mit Moral und Ethik zu tun, ob man den Umgang mit solchen Waffen tatsächlich als Sport betreibt oder als Hobby und Freizeitgestaltung betrachtet. Sie sind nicht zum Spaß und Vergnügen da.

So wie Herr Deeg hatte ich erwartet, dass ein Aufschrei des Entsetzens durch die Bevölkerung gehen würde. Diese gefährlichen Waffen als Spiel- und Sportgerät zu betrachten beziehungsweise zu gebrauchen, ist fernab jeder menschlicher Vernunft und Moral. Das sollten Gemeinderat und Schützenverein in erster Linie beachten.

Leserbriefe

Demonstranten ohne Maske geht gar nicht

Jürgen Schwinghammer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration ohne Masken in der City“ vom 20. Oktober. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wenn aber in Stuttgart 300 Demonstranten gegen die Maskenpflicht ohne Maske und Abstand demonstrieren und dabei von der Polizei „eskortiert“ werden,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe