Leserbriefe

Gemeinderat hat richtig reagiert

04.04.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kai Hansen, Nürtingen. Zum Artikel „Gemeinderat geht wieder einen Schritt zurück“ vom 18. März. Gelobt sei die Demokratie. Stets wenn Wahlen vor der Tür stehen, wie jetzt die Kommunalwahlen am 26. Mai, besinnen sich Parteivertreter darauf, dass es doch seltsam wirken könnte, wenn statt Transparenz und Allparteilichkeit der Eindruck von Gemauschel und Machtspielchen im Vordergrund stehen könnte.

Zugunsten einer besten Lösung für ein Zukunftskonzept am Nürtinger Neckarufer sollte ein mit Eigeninteresse beschlagener Architekt eine Veranstaltung moderieren, diesmal, um Anwohner „zu befragen“ oder doch auf etwas einzuschwören? Ganz Nürtingen weiß inzwischen, dass es Sinn macht, die Sache wesentlich gründlicher zu bedenken, als es bislang der Fall war. Also erscheint es nur klug, die Sache zurückzustellen. Dass die Befürworter-Parteien, jeder kennt sie, sich vor der Wahl nicht in ein schlechtes Licht rücken wollen, geschenkt. Und übrigens: Die Stadt verbrät hohe Summen für Rechtsberatung und voreingenommene Moderatoren. Stets ging es um Ärger mit den störenden Bürgern. In den zwei Legislaturperioden des scheidenden Bürgermeisters kommt man locker auf eine halbe Million Euro für solcherlei. Toll. Für Bildung und Kultur, die die Stadt so nötig hat, so der pseudo-konservative Tenor, fehlt hingegen Geld.

Leserbriefe

Wo ist der lebendige Leib Christi?

Roswitha Oberländer, Nürtingen. Zum Artikel „Katholiken feiern Fronleichnam – Prozession durch die Stadt“ vom 21. Juni. Fronleichnam, ein totes veraltetes Ritual, schon seit vielen Hundert Jahren wird Fronleichnam gefeiert – ohne Erfolg. Es gibt immer noch Krieg. Hunger und Elend auf der Welt.…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe