Leserbriefe

Fremdschämen für die Regierung

27.01.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Anne Huber, Nürtingen. Seit das schwedische Naturwunder durch unsere Lande tingelte, hat sich nicht nur eine totale Hysterie breitgemacht, sondern auch ein Begriff, der immer wieder auftaucht, den ich recht anmaßend, aber auch recht lächerlich finde und zwar das Wort „Scham“. Zuerst war es Flugscham, gefolgt von Dieselscham, zu Weihnachten war dann Baumscham angesagt, danach Öl- und Holzheizungsscham. Dann wurde erwähnt, dass das arme Rindvieh zu viel pupst, daraus wurde schnell Fleischscham. Auch die Bauern bekamen ihr Fett ab nämlich Düngemittelscham.

Jetzt warte ich noch auf die „Daseinsscham“. Was ich außer Toleranz schmerzlich vermisse, ist die Scham für Kinder- und Altersarmut, Leih- und Zeitarbeit, Niedriglohn, Mangel an Ärzte, Pflege, Lehrer, Kitas, marode Schulen und Bäder . . .  Dafür mache ich unsere Regierung verantwortlich, die sich für gar nichts schämt. Das übernehme ich und nenne es „Fremdschämen“.

Leserbriefe

Eigentum und Wohnungsnot

Jürgen Rosenthal, Nürtingen. Zum Artikel „Kein Patentrezept gegen Wohnungsnot in Nürtingen“ vom 12. Februar. Schaut man sich zum Beispiel die Gesetzeslage in Hamburg oder Berlin an, können über längere Zeit leer stehende Häuser und Wohnungen sogar zwangsvermietet oder -enteignet werden. Im…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe