Schwerpunkte

Leserbriefe

Frau Merkel sprach nie von einer Impfpflicht

14.11.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hartmut Gerhardt, Wolfschlugen. Zum Leserbrief „Corona, die Tests und die Erkrankten“ vom 11. November. Die Redaktion der Nürtinger Zeitung misst der Meinungsfreiheit einen hohen Stellenwert bei. Dies zeigt sich im breiten Spektrum der Leserbriefe, und das ist auch gut so. Doch die von Peter Främke angeführten „Fakten“ bedürfen dringend der Aktualisierung oder sogar der Korrektur. Er führt an, dass in Bayern nachgewiesen wurde, dass von 60 positiven Tests 58 falsch waren, dass Labor-Tests nur Viren-Bruchstücke als positiven Test werten, dass die positiven Fälle fast alle ohne Symptome und daher nicht ansteckend seien, dass Kanzlerin Merkel Impfpflicht propagiert.

Richtig ist vielmehr: Der Fall in Bayern war eine eklatante Test-Panne in einer Klinik. Heute zeigen Corona-Tests, auch mit Viren-Bruchstücken (genetischer Fingerabdruck von Viren), eine Genauigkeit von 99,99 Prozent. Das heißt, es gibt einen (!) Fehlalarm auf 10 000 Fälle. Teststatistiken und Statistiken Neuinfizierter belegen, dass die Zahl der Infizierten wesentlich stärker steigt als die Zahl der Tests. Es wird also nicht planlos getestet.

Die steigenden Belegzahlen der Intensivstationen belegen zudem: Viele positiv Getestete sind ernsthaft krank, auch Infizierte ohne Symptome können Gesunde anstecken. Selbst wenn die große Mehrheit der Bevölkerung auf einen zugelassenen Impfstoff wartet, um endlich wieder in das „normale“ Leben zurückzukehren: Frau Merkel hat nie von einer Impfpflicht gesprochen. In Kenntnis dieser Fakten und der aktuellen täglichen Meldungen in den Medien über die Corona-Pandemie kann man wohl kaum von „täglichen Angst- und Panikmeldungen“ sprechen.

Die Arbeit aller für die Gesundheit unserer Bevölkerung Verantwortlichen belegt in ihren Ergebnissen im Vergleich mit vielen anderen Staaten die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen.

Leserbriefe

Das Geld in Kitas und Grundschulen stecken

Uli Kirchner, Nürtingen. Zum Artikel „Land belohnt Schulleitungen“ vom 19. November. Kann das sein? Oder ist das einfach nur falsch gemeldet? Die Hauptlast tragen doch nicht Schulleitungen, sondern die Lehrerinnen und Lehrer, die mit wechselnden Dienstplänen, Maskenschutz, Gesprächen mit Eltern…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe