Schwerpunkte

Leserbriefe

Extremisten salonfähig gemacht

26.10.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eugen Wahl, Nürtingen. Zum Artikel „Verfasste Werte einfordern“ vom 16. Oktober. Dr. Herbert Müller legte den Schwerpunkt seiner Ausführungen vor dem Kulturausschuss des Gemeinderates auf den Moscheeverband Milli Görüs, mit dessen Nürtinger Ableger am 5. Dezember 2018 ein „Interreligiöses Dialogpapier“ unterzeichnet wurde. Im Vortrag des Referenten konnte nun jedermann zur Kenntnis nehmen, dass es sich bei Milli Görüs um eine Organisation des „legalistischen Islamismus“ handelt, die von der Zentrale in Köln bis zur Filiale in der Nürtinger Tiefenbachstraße streng hierarchisch durchorganisiert ist. Gleichzeitig vergaß aber Dr. Müller nicht, die ansonsten vielfältigen Facetten der islamischen Weltreligion zu erwähnen.

Der öffentliche Vortrag des Verfassungsschützers steht für mich in einem vielsagenden Kontrast zum Auftritt eines eigens aus Stuttgart angereisten Funktionärs von Milli Görüs am 21. Februar 2018 bei einer nicht öffentlichen Sitzung des Fachrates für Interkulturelle Zusammenarbeit (FIZ) im Beisein des evangelischen Dekans Waldmann und des damaligen Oberbürgermeisters Heirich. Was gab es denn da nur zu verbergen, wo man sich ansonsten auch gerne in unserer Stadt seiner „Weltoffenheit“ rühmt?!

Seit vielen Jahren beobachte ich nun schon die im Ergebnis doch recht dürftigen „Dialogbemühungen“, was beide Parteien aber nicht davon abhält, sich nach außen hin jeweils als wichtige „integrationsfördernde“ Partner in gesamtgesellschaftlicher Verantwortung zu präsentieren! Ich habe aber in Nürtingen bisher noch keinen einzigen Gesprächspartner erlebt, gleichgültig in welchem Bereich und auf welcher Ebene, der die jährlich erscheinenden Berichte des Verfassungsschutzes gelesen hätte, die ja vor ihrer Veröffentlichung darauf überprüft werden, ob die enthaltenen Aussagen auch im Streitfall „gerichtsfest“ sind. Bisher habe ich auch noch nicht feststellen können, dass man antidemokratischen Tendenzen eine klare Absage erteilt hätte, eher hat man Extremisten salonfähig gemacht!

Leserbriefe

Hölderlinhaus: fragwürdig und teuer

Karl Kohler, NT-Oberensingen. Das Hölderlinhaus bleibt Hölderlinhaus und darf nicht zu Nürtingens Fall „Stuttgart 21“ werden. Nach mehr als zwei Jahren Planungszeit stellt sich mir immer mehr die Frage, warum man bei der Mehrfachbeauftragung Anfang 2018 gerade das Büro ausgewählt hat, das die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe