Schwerpunkte

Leserbriefe

Erinnerung

09.11.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hellmut Kuby, Nürtingen. Zu der durch Dankwart Zeller, den früheren evangelischen Pfarrer von Köngen, ausgelösten Diskussion um den 9. November möchte ich wie schon vor 15 Jahren Folgendes anmerken: Sechs Tage sind es, immer war es der 8. oder 9. November, die in verschiedener Weise ein Menetekel (Warnungszeichen) für uns Deutsche sind: 1892: Gründung der Deutschen Friedensgesellschaft DFG, für die Otto Umfrid unermüdlich gestritten hat und die nach 1945 viele Jahre von Martin Niemöller geleitet wurde. 1918: Der Kaiser dankt ab, Deutschland wird Republik. 1923: Hitler-Putsch in München. 1938: Staatlich organisiertes Judenpogrom. 1939: Georg Elsers Bombenattentat auf Hitler. 1989: Friedliche deutsche Revolution, Öffnung des eisernen Vorhangs.

Ich denke, alle diese Tage müssen uns nachdenklich stimmen, auch darüber, welcher Zusammenhang zwischen den einzelnen Ereignissen besteht. Und auf welchem politischen Weg wir uns heute befinden. Auf die friedliche Vereinigung der Deutschen folgte 1999 (24. März) Deutschlands militärische Beteiligung am Kosovokrieg und so weiter.

Deshalb bin ich sehr froh und dankbar für den Beschluss der Landessynode in Stuttgart am 25. Oktober 2007, dass künftig in den evangelischen Kirchengemeinden der 9. November als verbindlicher kirchlicher Gedenktag der Erinnerung und Umkehr gefeiert wird.

Leserbriefe

Luft nach oben und mögliche Lösungen

Wolfgang Stark, NT-Raidwangen. Sie schwadronieren wieder, unsere Politiker, anstatt einmal konkrete, belastbare Aussagen zu treffen. Von Öffnungskonzert spricht hier der Herr Ministerpräsident und niemand weiß, woher er diese Idee hat. Auch sei, wenn die Zahlen nicht sinken (was diese…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe