Schwerpunkte

Leserbriefe

Eloquenter Softie oder eitler Selbstdarsteller?

27.01.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dirk J. Backe, Beuren. Zum Artikel „In der Kanzlerfrage wird es an Ostern ernst“ vom 18. Januar. Eine unmotivierte und sehr lasche Rede von Merz, so wird logischerweise eben Laschet CDU-Bundesvorsitzender. Laschet hat die bessere Vorstellung abgegeben, so wie 2018 damals die AKK. Dieser Laschet ist jetzt dermaßen euphorisch beglückt, droht schon fast die Bodenhaftung zu verlieren, so überraschend muss auch für ihn selbst dieser Triumph auf dem virtuellen Parteitag gewesen sein.

Wer soll nun der Kanzlerkandidat der CDU/CSU werden? Söder will jetzt noch nicht mit der Wahrheit rausrücken und seine enormen Gelüste auf die Kanzlerschaft preisgeben. Ist auch besser so, die Deutschen mögen keine forschen Springinsfelde, die unter vermeintlicher Selbstüberschätzung leiden. Erstaunlich ist aber, dass er in der Wählergunst zum jetzigen Zeitpunkt weit vorne liegt, da spielt natürlich sein Krisenmanagement in der Corona-Krise eine entscheidende Rolle. Wenn das Thema vom Tisch ist, sieht es wieder anders aus. Spahn hat sich schon selbst aus dem Spiel genommen, durch vorschnelles Vorpreschen, sein überbordender Ehrgeiz wurde ihm zum Verhängnis, er ist relativ nassforsch und noch zu grünschnabelig, aber seine Zeit kann noch kommen.

Der bei der Damenwelt gut auftrumpfende Laschet, der auch sonst ein sympathischer Kerl zu sein scheint, muss noch einige Überzeugungsarbeit leisten beim interessierten deutschen Publikum, und auch intern in der Schaltzentrale von CDU und CSU. Nach Ostern wird der Kandidat nominiert. Man kann gespannt sein, ob ein eloquenter Softie, oder ein eitler Selbstdarsteller Kanzler machen will. Die Grünen kommen dann noch als Juniorpartner mit ins Boot, und Angela Merkel geht dann endlich in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Für die SPD votiert kein Mensch mehr, und der AfD ist ihr Lieblingsthema abhanden gekommen, denn von Flüchtlingen spricht jetzt momentan keiner mehr. Das Jahr 2021 wird ein ganz Entscheidendes sein. Bekommt die Menschheit den Virus unter Kontrolle, oder gibt es ein nicht endendes Horrorszenario. Eine gute Lösung des Problems muss gefunden werden, es hängt sehr viel davon ab.

Leserbriefe

Die Zukunft der Kleinschwimmhalle

Alexander Maurus, Beuren. Zum Artikel „Praktische Hilfe bei der Meinungsbildung“ vom 19. Februar. Im Kandidatencheck der Nürtinger Zeitung zur Landtagswahl kam auch die Zukunft der Kleinschwimmhalle in Beuren zur Sprache. Das Schwimmbad ist für die Kinder im Neuffener Tal und im Lenninger Tal…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe