Schwerpunkte

Leserbriefe

„Die vierte Gewalt“ und unser Staat

22.12.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Helmut Weber, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leitartikel „Impferfahrung“ vom 12. Dezember. Es ist mehrheitlich das informative Wort, das unserem Leben hilfreich zur Seite steht. Der journalistische Eifer, die Freiheit der „redaktionellen Rede“ entlässt aber gelegentlich auch den ihr eigenen Wirkungsgrad beziehungsweise die Folgen des öffentlich Gemachten unberücksichtigt. In Zeiten einer existenziellen Pandemie den Bürger mit seiner Wahlmöglichkeit für oder gegen Impfung zusätzlich zu verunsichern, ist ein journalistisches Heldenstück, das einem Impfgegner geschuldet sein könnte – aber sicher einem systematisierten Informanten und einer Redaktion, die durchwinkt, weil Information die Pflicht ist.

Dazu noch eine Bemerkung gegen unseren Staat: Wenn freiheitliches Denken und Handeln dem Tod von Zehntausenden Bürgern den Sinn geben soll, ist eine Demokratie nicht besser als eine gleichgültige Diktatur. Der Umkehrschluss, dass die Diktatur des Staats gegeben ist, wenn geordneter und situationsbefristeter Zwang für das Überleben von Bürger und Staat ausgeübt wird –, hat etwas von einer suizidalen Entleibung, die weder „für das Volk“ noch für Demokratiewerte stehen kann. In dieser Zeit wirkt auch eine damit zusammenhängende föderative Befindlichkeit feindlich, da spürbar Parteiegoismen über Gräbern wuchern dürfen.

Leserbriefe

Unverhohlene Parteibrille

Wolfgang Niefanger, Oberboihingen. Zum Leserbrief „Umstiegsfantasien helfen da wenig“ vom 7. Januar. Es ist ja bekannt, dass Missionierende per se alles besser wissen und somit auch immer recht haben (müssen).

Nun ist Maike Pfuderer ja nicht irgendeine Zeitungsleserin, sondern im…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe