Schwerpunkte

Leserbriefe

Die Pandemie und die seelischen Folgen

28.04.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Anja Keller, Nürtingen. Zu den Artikeln „Diese Krise gefährdet manche Kinder“ und „Die Ruhe vor dem Sturm?“ vom 15. April. Die Artikel greifen meine Sorgen auf, die ich seit den ersten Tagen der Schul- und Kindergartenschließungen in mir trage. Nach meinem Eindruck lag der mediale und politische Fokus primär auf „der“ Wirtschaft und der Rettung derselben mithilfe von Milliarden Euro. Ein weiteres Augenmerk ruhte auf dem Vorhandensein von ausreichend vielen Beatmungsgeräten und der Angst vor dem körperlichen Tod.

Es scheint, als ob die Diskussion nun eine Öffnung erfährt und breiter geführt wird. Neben Virologen kommen auch andere Berufsgruppen und Institutionen zu Wort. Ich hoffe auf eine Weitung des Blickwinkels der Auswirkungen der Pandemie. Hierfür stellen für mich die oben genannten Artikel einen wichtigen Beitrag dar. Sie zeigen, dass nicht nur von dem körperlichen Tod, sondern auch von den vielen seelischen und sozialen Toden, die in diesen Tagen gestorben werden, geredet und berichtet werden muss und nicht zuletzt, dass [präventiv (!)] etwas dagegen unternommen werden muss.

Doch präventive Maßnahmen sind momentan fast unmöglich zu realisieren. Denn durch die noch anhaltende Schließung der öffentlichen Bildungs- und Betreuungsstätten (sowie der Vereine, Jugendhäuser,. . . ) – die eben fast alle Kinder und Jugendliche betrifft – wird das Leid und die Gefährdung noch mehr als zuvor ins Private gedrängt. Auch fällt es besonders schwer, Kontakt mit jungen Menschen und Frauen aufzunehmen, die aufgrund des Kontaktverbots in einer Quasi-Isolation leben. Als einen Weg, Zugänge zu den betroffenen Menschen zu schaffen, kann das Netz und die digitalen Medien dienen. Auf der Internetseite „Kein-Kind-alleine-lassen.de“ besteht die Möglichkeit, dass Kinder, Jugendliche und Frauen, die seelische und körperliche Gewalt und Misshandlung erfahren, anonym Hilfe suchen können. Ich befürchte, dass die Opfer der Pandemie nicht nur in einer sogenannten Letalitätsrate erfasst werden können. Dazu kommen noch unzählige Schreie, die nicht gehört werden und Seelen, die verstummen, weil sie wie tot sind. Und zerschundene Körper, die die Spuren des Leids ein Leben lang an sich tragen werden. Sowie verängstigte Herzen, die nicht mehr so schlagen werden, wie zuvor.

Leserbriefe

Transparenz und Kommunikation

Ruth Edelmann-Amrhein, Aichtal-Aich. Zu den in den vergangenen Leserbriefen an vielen Stellen zitierten Querelen zwischen Amtsinhaber Bürgermeister Kruß und dem Gemeinderat möchte ich mich hier an dieser Stelle nicht äußern. Letzten Endes dürften nur die unmittelbar Betroffenen Kenntnis davon…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe