Leserbriefe

Die Großeltern zum Vorbild nehmen

03.08.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Maike Pfuderer, Stuttgart. Zum Leserbrief „Vertriebene damals und Flüchtlinge heute“ vom 26. Juli. Offensichtlich habe ich mit meinem Leserbrief vom 29. Juni den Finger in die richtige Wunde gelegt. Flucht und Vertreibung 1947 nach einem von Deutschland angezettelten Krieg, Flucht und Vertreibung 2017. Und ich frage mich, warum Frau Mugrauer ein Problem damit hat, wenn man die Situation damals und heute vergleicht.

Natürlich ist die Situation nur bedingt vergleichbar. Die Bundesrepublik heute ist ein reiches Land mit Lebensmittelüberproduktion und blühender Wirtschaft. Deutschland nach dem Krieg lag in Trümmern. Was unseren Eltern und Großeltern unter weit schwierigeren Verhältnissen gelungen ist, fremden Menschen eine Heimat zu geben, sollte uns heute doch auch gelingen!

Leserbriefe

E-Mobilität: Ein tot geborenes Kind

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Erfolgversprechende Anstrengungen“ vom 6. Juli. Herr Rall hat recht, wenn er meint, jeder, der sich in die Debatte um die Zukunft der Energieversorgung einschaltet, möge sich um die Technik kümmern. Das reicht aber nicht. Die erste Frage ist…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe