Schwerpunkte

Leserbriefe

Die Energiepreise steigen ins Uferlose

22.10.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dieter Hiemer, Neckartenzlingen. Zum Leserbrief „Die Grünen bleiben Antworten schuldig“ vom 7. September.

Der Leserbrief hat an Aktualität nichts eingebüßt. Der Beitrag zeigte auf, wie wir in Sachen CO2, E-Autos und der damit verbundenen Klimahysterie veräppelt werden. Abzustreiten sind die Wetterveränderungen nicht, doch wäre etwas weniger ideologischer Aktionismus hilfreicher. Der durch einen Großbrand, ausgelöst durch einen Hybrid, entstandene Millionenschaden in einem Stuttgarter Busdepot wird unter der Decke gehalten. Die Politik schweigt, erst recht natürlich die militanten Elektromotoren-Fanatiker. Die enormen Mengen CO2, die bei dem Inferno freigesetzt wurden, werden verschwiegen. Jedes weitere Batteriemonster erhöht die Gefahr solcher Ereignisse. Ganz zu schweigen von den Menschen in den Anden und im Kongo, denen durch die Lithiumausbeutung im wahrsten Sinne des Wortes das Wasser abgegraben wird. Wo bleibt da der grüne Aufschrei? Außerdem können mit einem Dieselfahrzeug 100 000 Kilometer zurückgelegt werden, ehe die CO2-Menge erreicht wird, die die Herstellung eines elektrischen Stuhls auf Rädern verursacht.

Der Verlogenheit sind keine Grenzen gesetzt. Ein deutscher Bürger würde 500-mal so viel CO2 produzieren wie einer aus Bangladesch, heißt es. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass wir trotzdem nur an zwei Prozent der Luftverpestung beteiligt sind. Die schwedische Göre sollte doch mal bitte versuchen, ihre „Freitage für die Zukunft“ in den relevanten Ländern zu initiieren, ehe sie Deutschland als bösen Buben Europas bezeichnet. Vielleicht setzt endlich mal ein Sturm der Entrüstung ein, wenn die eh schon kaum mehr bezahlbaren Energiekosten vollends ins Uferlose steigen. Oder lassen wir uns widerstandslos bis zum Ruin schröpfen?

Autofahren, Heizen und Strom sind schon jetzt zu Luxusgütern geworden und ein Ende ist nicht abzusehen. Weniger gut Situierten drohen kalte Wohnungen, obwohl die EEG-Umlage gesenkt werden soll. Wer glaubt, der Strom werde dadurch auch nur einen Cent billiger, ist ein Träumer. Die von den Grünen getriebene Angela Merkel hat uns mit ihrem überstürzten Atomausstieg die Malaise eingebrockt und die anderen Länder lachen sich ins Fäustchen.

Leserbriefe