Leserbriefe

Die Bettenauslastung in Nürtinger Hotels

21.03.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kuno Giesel, Nürtingen. Zum Artikel „Nürtingen profitiert von Tourismusplus“ vom 12. März. Eigentlich war ich recht gut in Mathematik. Bei diesem Bericht kamen mir Zweifel. Die Bettenauslastung stieg auf 47,9 Prozent. In anderen Worten: Im Schnitt bleibt jedes zweite Bett leer. Dennoch soll es schwer sein, an bestimmten Tagen ein Bett in Nürtingen zu bekommen. Tagtäglich ist laut Definition jeden Tag. „An bestimmten Tagen“ sind nur einzelne Tage. Wie passt das zusammen?

Was sich mit weiteren Hotels nicht ändern wird, ist die Tatsache, dass auch bei fünf oder zehn weiteren Hotels in Nürtingen es an bestimmten Tagen kaum freie Zimmer geben wird – wenn große Messen oder Veranstaltungen in der Gegend sind. Jedoch könnte die Auslastung wieder sinken – an den Tagen, wo keine Messen oder Veranstaltungen sind, wo jetzt mehr als jedes zweite Bett leer ist, werden in Summe dann noch mehr Betten leer bleiben. Um das finanziell zu kompensieren, wird an Messetagen in vielen Hotels mehr verlangt, je nach Nachfrage und Ort auch mal das Zwei- bis Dreifache. Für Messebesucher normal, für den „Normalverbraucher“ ärgerlich.

Leserbriefe

Wasen-Pläne noch mal genau überdenken

Anke Gottschling, Nürtingen. Zum Artikel „OB legt sich für die Wasen-Pläne ins Zeug“ vom 28. November. Ich und meine zwei Kinder wohnen sehr gerne in Nürtingen am Neckar. Mit Erschrecken habe ich kurz vor der Sitzung am 26. November im Rathaus und dann auch dort von den Plänen für den Wasen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe