Schwerpunkte

Leserbriefe

Der Super-Geiger und das Guinnessbuch

07.09.2010 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans Fröhlich, Frickenhausen-Tischardt. Zum Artikel „Sich neu erfinden als Lebensweg“ vom 4. September. Der Artikel schildert die Mühe und die Kraft, die ein Virtuose wie David Garret aufbringen muss, um ein Instrument zu beherrschen und auch damit junge Fans ansprechen zu können. Interessant ist es, zu erfahren, dass Garret ins Guinnessbuch als schnellster Geiger der Welt eingetragen wurde, während zum Beispiel die in Rheinfelden (1963) geborene große deutsche Violinvirtuosin Anne-Sophie Mutter anscheinend nicht in diesem Buch zu finden ist, obwohl sie locker so eine Schnelligkeit in Paganini-Passagen bewältigen könnte. Demnach frage ich mich: Müssen Musiker, die ein Multikulti-Programm mit einem Mix aus Klassik, Pop und Rock haben, nach jahrelanger Kleinarbeit mit der ersten Kulturausrichtung einen lächerlichen „Schnelligkeitsrekord“ aufstellen, um in ihrer „neuen“ Musikrichtung lässig auf der Bühne als „Super-Geiger“ gefeiert zu werden?

Leserbriefe