Schwerpunkte

Leserbriefe

Corona-Abstände in Schulbussen?

10.10.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Janina Jungbeck, Nürtingen-Raidwangen. Aufgrund der momentanen Corona-Entwicklung möchte ich mein Unverständnis im Umgang mit der Situation verdeutlichen. Jeder hat seine eigene Meinung über den momentanen Zustand. Allerdings gibt es Regeln, an die man sich halten sollte und durchaus auch kann. Maskenpflicht ist meiner Meinung nach weder eine Freiheitsbeschränkung noch ein Grund, sich mit Absicht dieser zu widersetzen. Ich arbeite im Einzelhandel und trage die Maske über acht Stunden pro Tag und lebe noch.

Allerdings ist es mir persönlich schleierhaft, wie es sein kann, dass in den Bussen und Zügen auf der einen Seite streng kontrolliert wird, auf der anderen Seite – wie etwa morgens zur Hauptpendelzeit – keiner da ist, der kontrolliert. Da wird auch der Sicherheitsabstand ignoriert. Die Schulbusse sind zum Teil so voll, dass Kinder nicht mehr mitfahren können und in den Bahnen steht man dicht an dicht wie in einer Konservendose. Es würde mich wirklich freuen, wenn mir jemand mal die Logik dahinter erklären könnte. Lokale müssen schließen, weil nur noch kleinere Grüppchen zugelassen sind, viele Einzelhändler sind insolvent, Schausteller gehen zugrunde und bei den öffentlichen Verkehrsmitteln wird die Ausnahme gemacht? Mir völlig unverständlich.

Leserbriefe

Demonstranten ohne Maske geht gar nicht

Jürgen Schwinghammer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration ohne Masken in der City“ vom 20. Oktober. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wenn aber in Stuttgart 300 Demonstranten gegen die Maskenpflicht ohne Maske und Abstand demonstrieren und dabei von der Polizei „eskortiert“ werden,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe