Schwerpunkte

Leserbriefe

Blitzer-Offensive: Viele Fragen unbeantwortet

03.03.2018 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jörg Hiller, Kohlberg. Zum Artikel „Mehr Verkehrstote: Land plant Blitzer-Offensive“ vom 21. Februar. 458 Verkehrstote in Baden-Württemberg sind bedrückend und 458 zu viel. Da sind sich hoffentlich alle Leser einig. Unser Innenminister Strobl plant deshalb den Kontrolldruck durch eine Blitzer-Offensive zu erhöhen. Das klingt zunächst plausibel, suggeriert aber, dass die bedauerliche Zunahme der Verkehrstoten alleinig auf überhöhte Geschwindigkeiten im Straßenverkehr zurückzuführen ist.

Nun möchte ich keinesfalls Partei für die sogenannten „Raser“ ergreifen, bemängle aber die Oberflächlichkeit der Berichterstattung. Wenn Herr Strobl die Notwendigkeit einer Blitzer-Offensive mit gestiegenen Unfallzahlen begründet, dann sollte er sich vorher die Zahlen des Jahres 2016 anschauen. Da waren es erfreulicherweise rückläufige Opferzahlen. Damals hatte man argumentiert, dass vermehrte Geschwindigkeitskontrollen ihre Wirkung zeigen würden. Die Anzahl der Blitzer ist seither gestiegen, die Zahl der Verkehrsopfer aber leider auch.

Also muss man doch infrage stellen, ob eine Statistik über zwei Jahre betrachtet überhaupt als Begründung für solche Maßnahmen herangezogen werden kann. Viel interessanter wäre doch zu erfahren, wie hat sich die Zahl der Verkehrstoten über zehn Jahre betrachtet entwickelt? Was waren die Unfallursachen und wo sind die Schwerpunkte? Wie hat sich das Verkehrsaufkommen in diesem Zeitraum entwickelt? Wie häufig waren Fahrradfahrer betroffen? Wie sind die Zahlen Baden-Württembergs im Bundesvergleich?

Erst wenn solche Fragen beantwortet sind, kann man auch fundiert Maßnahmen ergreifen, um unsere Straßen sicherer zu machen. Deshalb würde ich mir mehr objektive und mit realen Fakten untermauerte Berichterstattungen auch in meiner Tageszeitung wünschen. Dies würde vermutlich mehr zur notwendigen Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer beitragen als oberflächliche Äußerungen eines Politikers auf der Titelseite.

Leserbriefe

Grüne verbieten keine Einfamilienhäuser

Gerhard Härer, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Das Ende des Einfamilienhauses“ vom 22. Februar. „Es ist einfach albern“ meinte Ministerpräsident Kretschmann dieser Tage, dass irgendjemand in Deutschland verbieten wolle, dass Menschen Einfamilienhäuser bauen dürfen. Und es ist nachweislich…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe