Schwerpunkte

Leserbriefe

Auch andere Not nicht vergessen

09.04.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Karl-Heinz Hosch, Nürtingen. Astrazeneca nur noch für Personen ab 60 Jahren! So oder ähnlich lauten Überschriften zu Themen, die in unserer Presse derzeit häufig behandelt werden. Sie beklagen die gesundheitlichen Folgen der Pandemie oder versuchen Ratschläge zu deren Überwindung zu geben. Nachdem das Virus immer mehr in unseren Tagesablauf eingreift, haben Orientierung gebende Artikel ihre Berechtigung. Die allzu vielen am Corona-Virus Verstorbenen und die nach überstandener Krankheit an deren Spätfolgen leidenden Menschen dürfen uns nicht gleichgültig lassen.

Allzu oft frage ich mich in diesem Zusammenhang, hat unsere öffentliche Meinung den Maßstab einer objektiven Einschätzung verschoben? Auf bundesdeutschen Straßen verlieren alljährlich Tausende Verkehrsteilnehmer ihr Leben, und das mit menschlichem Zutun! In Kriegsgebieten erleiden Menschen unendliche Not, oder sie werden selbst Opfer der Kriegshandlungen. Zu meinem großen Bedauern werden solche Handlungen oft mit deutschen Waffen unterstützt beziehungsweise mit deutscher Militärhilfe ermöglicht.

Der Verkauf von Waffen steigert zwar unsere Exportrate, aber die Folgen solcher Handlungen sind unendlich großes menschliches Leid. Die Überlebenden fliehen notgedrungen aus ihrer zerstörten Heimat. Sie suchen eine Bleibe in Ländern, die für sie eine friedliche Zukunft erwarten lassen. Als Resümee zu diesem Thema möchte ich anregen: die von der „Natur erzwungene und somit unbeeinflussbare Pandemie“ mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen. Gleichzeitig aber auch die von „Menschenhand und somit beeinflussbare Not“ in Kriegsgebieten nicht aus den Augen zu verlieren!

Leserbriefe

Die Konsequenzen bleiben nicht aus

Reinmar Wipper, NT-Roßdorf. Zu den Artikeln „Das andere Abitur“ und „Abitur in Ausnahmezeit der Pandemie“ vom 3. Mai. Seit Corona übertreffen sich Politiker und Medien sowie etwa 50 Millionen Virologen, Statistiker und Propheten darin, diese Krise gesund und zu einem guten Ende zu beten. Im…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe