Nürtingen

Mit einfühlsamer Saitenmusik verzaubert

02.12.2019, Von Rudi Fritz — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Licht der Hoffnung: Die Böhmerwaldbund-Heimatgruppe hat die „Einstimmung in den Advent“ mit einer Spende verbunden

„Einstimmung in den Advent“ hieß es am Samstagabend im vorweihnachtlich wunderschön und liebevoll geschmückten Haus der Heimat. Die Heimatgruppe des Böhmerwaldbundes Nürtingen präsentierte dazu mit dem Saitenmusikquartett Salteris ein richtiges musikalisches Schmankerl.

Das Saitenmusikquartett Salteris aus Oberschwaben sorgte bei der „Einstimmung in den Advent“ für Vorweihnachtsstimmung.  Foto: Fritz
Das Saitenmusikquartett Salteris aus Oberschwaben sorgte bei der „Einstimmung in den Advent“ für Vorweihnachtsstimmung. Foto: Fritz

NÜRTINGEN. „Unsere Veranstaltung mit Liedern und Kerzen soll dazu einladen, sich Gedanken über den Advent zu machen und auch mitzunehmen“, begrüßte der Vorsitzende der Nürtinger Böhmerwäldler, Dietmar Kiebel, die 160 Gäste, darunter Nürtingens ehemaliger Oberbürgermeister Alfred Bachofer und der Ehrenvorsitzende Erwin Kronewitter.

Danach hieß es Bühne frei für die Protagonisten des Abends, das Familienquartett Hänsler aus Aulendorf. Die Musiker verzauberten und begeisterten das Publikum mit einfühlsamer Saitenmusik. Bereits bei ihrem anspruchsvollen Anfangsstück, einer Hackbrettsonate von Angelo Conti, zeigten die Musiker, dass sie ihre Instrumente perfekt beherrschen. Salome (Violine und Zither), Regina (Kontrabass), Harald (Gitarre) und Severin (Pedalhackbrett) ließen sofort eine fantasievolle, wohltuende und unbefangene Stimmung aufkommen. Beim Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“ sang das Publikum mit.

Die musikalische Bandbreite des aus Oberschwaben stammenden Familienorchesters führte ins Allgäu, nach Irland und in die Schweiz. Der erste Teil des insgesamt 90-minütigen Programms endete mit dem schwungvollen ungarischen Stück „Csardas“.

Die harmonisch-klassische Komposition „La Folia“ von Arcangelo Corelli läutete den zweiten Part ein. Regina Hänsler sorgte mit ihren lustigen Gedichten zwischen den Musikstücken für die Erheiterung des Publikums. Die Besucher waren dann selbst sprachlich und gesanglich gefordert, als man gemeinsam mit den Salteris das Lied „Es wird scho glei dumpa“ im Südtiroler Dialekt wiedergab. Beim abschließenden südamerikanischen Weihnachtsevergreen „Feliz Navidad“ versprühten die vier Musiker südländische Leichtigkeit ins Haus der Heimat. Der lang anhaltende Beifall des Nürtinger Publikums führte zu zwei Zugaben.

Dietmar Kiebel überreichte zum Abschluss des Konzerts einen Scheck über 500 Euro an Hildegard Lichtenstein vom Organisationsteam der Weihnachtshilfsaktion „Licht der Hoffnung“ der Nürtinger Zeitung. Hildegard Lichtenstein bedankte sich dafür im Namen der Menschen, die in den Genuss der Spende kommen. Sie stellte die in diesem Jahr unterstützten Projekte der Aktion unserer Zeitung vor. „Für uns ist es wichtig, dass das Geld sinnvoll und nachhaltig eingesetzt wird“, sagte das langjährige Mitglied des Organisationsteams der Aktion.

„Ich wünsche mir, dass Sie die Gedanken an das Konzert auch während der Weihnachtszeit bewahren können“, schloss Vorstand Kiebel den offiziellen Teil. Er lud die Besucher, von denen viele in schmucken Trachten erschienen waren, zum Besuch des Adventsbasars der Frauengruppe ein. Dort gab es viel Schönes und Selbstgemachtes zu bewundern und zu erwerben. Der Samstagabend klang beim gemütlichen Beisammensein aus.

Am gestrigen Sonntag nutzten erneut zahlreiche Besucher die Möglichkeit, einen Einblick in die vielen weihnachtlichen Bastelarbeiten des Adventbasars zu bekommen und sich kulinarisch im Saal des Hauses der Heimat verwöhnen zu lassen.

Licht der Hoffnung