Schwerpunkte

Nürtingen

Licht der Hoffnung: Zwei Tage in Hotel am Bodensee gewinnen

02.12.2020, Von Lutz Selle — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Licht der Hoffnung: Zwei Tage im Hotel Maier in Fischbach zu gewinnen – Spendenstand erreicht 34 638 Euro

In den nächsten Tagen lohnt es sich wieder besonders, für die sechs sozialen Projekte zu spenden, die mit „Licht der Hoffnung“ unterstützt werden. Wir verlosen wieder einen Gutschein für zwei Hotelübernachtungen. Wer bis Montag, 7. Dezember, einen beliebigen Betrag auf eines der Spendenkonten überweist, hat die Chance auf eine Auszeit am Bodensee.

Das Hotel Maier aus Fischbach am Bodensee stellt eines seiner Doppelzimmer für zwei Nächte einer Spenderin oder einem Spender der Aktion „Licht der Hoffnung“ zur Verfügung.  Foto: Heinze
Das Hotel Maier aus Fischbach am Bodensee stellt eines seiner Doppelzimmer für zwei Nächte einer Spenderin oder einem Spender der Aktion „Licht der Hoffnung“ zur Verfügung. Foto: Heinze

Auf die treuen Leserinnen und Leser der Nürtinger und Wendlinger Zeitung ist Verlass. Mit ihren Spenden haben sie dafür gesorgt, dass sich inzwischen 34 638 Euro auf den vier Konten von „Licht der Hoffnung“ angesammelt haben. Den bisher größten Betrag einer Einzelspende hat auch diesmal wieder die Stuttgarter Daimler AG mit 7500 Euro beigesteuert. Dafür bedanken wir uns besonders herzlich. Mit dem Spendengeld wird auch in der 30. Saison der Hilfsaktion wieder die Umsetzung von sechs sozialen Projekten ermöglicht.

Das in Nürtingen ansässige Unternehmen Biomérieux hat wieder 1500 Euro für die gute Sache beigesteuert. Den Scheck für „Licht der Hoffnung“ übergaben die Produktmanagerin Mikrobiologie Stephanie Klöpfel (links) und Geschäftsführer Sascha Przybilla. Foto: Ralf Just

Für die Spenderinnen und Spender haben wir auch eine Belohnung parat. Wie seit Jahren bewährt, haben wieder mehrere Hotels Gutscheine für zwei Übernachtungen im Doppelzimmer für die Weihnachtsaktion der Nürtinger und Wendlinger Zeitung zur Verfügung gestellt. Und unter allen, die jetzt für „Licht der Hoffnung“ spenden, verlosen wir einen Gutschein für zwei Übernachtungen für zwei Personen im Doppelzimmer mit Halbpension inklusive serviertem Frühstück und abendlichem Menü im Hotel Maier in Fischbach.

Das in Nürtingen ansässige Unternehmen Biomérieux hat wieder 1500 Euro für die gute Sache beigesteuert. Den Scheck für „Licht der Hoffnung“ übergaben die Produktmanagerin Mikrobiologie Stephanie Klöpfel (links) und Geschäftsführer Sascha Przybilla.  Foto: Ralf Just
Das in Nürtingen ansässige Unternehmen Biomérieux hat wieder 1500 Euro für die gute Sache beigesteuert. Den Scheck für „Licht der Hoffnung“ übergaben die Produktmanagerin Mikrobiologie Stephanie Klöpfel (links) und Geschäftsführer Sascha Przybilla. Foto: Ralf Just

Das familiengeführte Vier-Sterne-Hotel ist nur 300 Meter vom Bodensee-Naturstrand entfernt. In den lichtdurchfluteten Zimmern des frisch eröffneten Hofhauses fällt das Abschalten leicht. Die Inneneinrichtung der gemütlichen Refugien ist aus hochwertigen Naturmaterialien gefertigt. Das Hofhaus verfügt neben seinen 20 Zimmern auch über moderne Tagungsräumlichkeiten und einen Patio. Mit seiner zentralen Lage ist Fischbach ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Region. Das malerische Meersburg ist in einer Viertelstunde erreicht, Friedrichshafen nur einen Steinwurf entfernt. Von hier aus geht es per Fähre in einer halben Stunde auf die Schweizer Seeseite. Die Regionalbahn bringt Ausflügler schnell nach St. Gallen oder zum Wandern ins Appenzellerland.

1500 Euro steuert Biomérieux für die sechs sozialen Projekte bei

Auf einen Blick

Spendenkonten und Festival der Hoffnung

Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
IBAN: DE98 6115 0020 0010 2133 44
BIC: ESSLDE66XXX
Baden-Württembergische Bank
IBAN: DE68 6005 0101 0405 1352 40
BIC: SOLADEST600
Volksbank Mittlerer Neckar eG
IBAN: DE42 6129 0120 0533 3330 08
BIC: GENODES1NUE
VR Bank Hohenneuffen-Teck
IBAN: DE67 6126 1339 0191 3960 01
BIC: GENODES1HON

Wer nur für ein bestimmtes Projekt spenden möchte, schreibt auf den Überweisungsträger das entsprechende Spendenstichwort dazu: Kirche (für den Martin-Luther-Hof), Kinder (für Johannes-Wagner-Schule), Familie (für Haus der Familie), Sprache (für NFANT), Inventar (für Haus der Heimat) oder Ljub (für digitale Seelsorge der evangelischen Kirche in Slowenien).

Kulturfestival-Termine:
Mittwoch, 6. Januar, 16 Uhr und 18.30 Uhr: Schwarze Grütze – Zwei-Mann-Musikkabarett. Festhalle Udeon Unterensingen
Samstag, 23. Januar, 20 Uhr, und Sonntag, 24. Januar, 17 Uhr: GlasBlasSing. Festhalle im Erich-Scherer-Zentrum Frickenhausen

Für jede einzelne Veranstaltung beträgt der Eintritt je 20 Euro. Vorverkauf im Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, Telefon (0 70 22) 94 64-150 oder
E-Mail nzvorverkauf@ntz.de.

Am vergangenen Freitag hat Sascha Przybilla, Geschäftsführer der Deutschland-Zentrale des Unternehmens Biomérieux in Nürtingen, wieder zur jährlichen Scheckübergabe für „Licht der Hoffnung“ ins Firmengelände an der Weberstraße eingeladen. Ein weiteres Mal spendet Biomérieux 1500 Euro für die sechs Projekte. Biomérieux mit Hauptsitz in Frankreich zählt weltweit zu den führenden Unternehmen im Bereich medizinische Mikrobiologie. Biomérieux entwickelt, produziert und vertreibt unter anderem Produkte zur Identifizierung von Bakterien sowie zur Prüfung der Wirksamkeit von Antibiotika. Zu den Kunden zählen Kliniken und Krankenhäuser. Die aktuelle Bilanz von Biomérieux fällt daher in den Unternehmensbereichen unterschiedlich aus. „Wenn die Krankenhäuser ihre Routinebereiche runterfahren, haben auch wir einen Einbruch“, sagt Przybilla. Auch bei der Lebensmittelüberprüfung sieht es mau aus. „Wenn Catering nicht stattfindet, können wir auch nicht prüfen, ob die Produkte sauber sind.“ Zurückgefahren werden mussten auch die Kundenschulungen im Haus. Er wolle aber nicht jammern. Denn Biomérieux bietet auch Corona-Testkits an, die derzeit natürlich sehr gefragt sind. Karitativ ist das Unternehmen nicht nur für „Licht der Hoffnung“ aktiv. Es werden unter anderem mit der Unterstützung der Mitarbeiter auch über 100 Geschenke für die Aktion „Weihnachtsstern“ der Caritas für arme Kinder besorgt anstatt Werbegeschenke an die Kunden zu verteilen.

In den vergangenen Tagen für „Licht der Hoffnung“ gespendet haben außerdem: Aichtal: Helga und Horst Frank, Helga Frank, Hermine Raupp, Norbert Traxler. – Aichtal-Aich: Eberhard Schmied. – Bempflingen: Helga Decker-Rühl. – Beuren: Heinrich und Hildegard Dax, Heidi und Helmut Doster, Karl-Heinz Kreckwitz, Martin Winkler. – Frickenhausen: Ute Andreae, Günter Beiermeister, Rudi Dressler, Roland Franz, Gisela Hummel, Gitta Ruffner, Johann Weiss. – Großbettlingen: Wolfgang und Ursula Henzler, Anita Kurt, Johannes Pelz, Gerhard und Lieselotte Stickel, Hildegard Szollar. – Kappishäusern: Friedegard Schur. – Kohlberg: Helmut Brändle, Lothar Schaich. – Lenningen: Michael Döring. – Linsenhofen: Rudolf und Helga Mickert, Andrea Schiek. – Neckarhausen: Thomas Und. – Neckartailfingen: Karl Bauer, Inge Lutz. – Neuffen: Berta Fillibeck, Reiner Müller, Johannes und Ilse Sautter, Else Schaible, Johann und Gudrun Schall. – Nürtingen: Firma BW Papersystems GmbH, Dr. Reinhart Majer, Gerda Baldzer, Kurt und Margot Bayer, Gislinde Bergmann, Anton Binder, Siegfried und Susanne Bubik, Hans-Peter Burger, Gerhard und Inge Einsele, Jürgen und Ingrid Färber, Ernst Früh, Zinco GmbH, Erich und Antonie Haas, Gerlind Häberle, Joerg Hauber, Ursula und Ernst Haug, Werner und Heidelore Haussmann, Egon Hillebrand, Anneliese Hirning, Wilhelm und Isolde Hofmann, Peter Friedrich Hübner, Horst Lauser, Gerda Lehner, Matyas und Margaretha Lichner, Herbert Lipp, Rosemarie Lorch, Annerose Mauer, Barbara Brückner-Walter und Michael Walter, Ingrid Mitischka, Renate Recken, Matthias und Christa Reinl, Sonja Schäfer, Gerda Schmid, Ilse Schneider, Katrin Schnizler, Manfred Seyferle, Ursula Siegle, Gabriele und Wolfgang Sigler, Silvia Sollner, Traude Thomann, Hans Jürgen Wurster. – Nürtingen-Hardt: Horst Kotschner. – Oberboihingen: Günther Eisinger, Ingeborg und Karl Erb, Bettina Haussmann, Walter Jahn, Lothar Keim, Ursula und Lothar Layh, Sebastian Ludwig, Jürgen Lutz, Karl-Eugen Schmid, Thomas Steidle, Alfred Uhlmann, Renate Vogel. – Ort leider unbekannt: Silke Adam, Erika Bangert, Traude und Emil Bauknecht, Ute und Michael Bayer, Maria Bechloch, Wilhelm Bechtle, Gabriele Beier, Gertrud Berroth, Wolfgang Berti, Andreas und Eva Böttigheimer, Christl und Wolfgang Bühler, Jürgen Burkhardt, Hermann und Marie-Luise Cech, Rosemarie Deil, Brigitte und Hans Dieterich, Konrad und Inge Echsel, Jutta Eder, Günther und Edeltraud Egen, Edeltraud Eisele, Walter und Ingeborg Essl, Sylvia und Thomas Feldmaier, Christa Gaisser, Hartmut Gerhardt, Michael Glock, Ellen Gneiting, Jürgen und Petra Gradl, Walburga Graner, Frank Gras, Lothar Grass, Anni und Walter Gross, Eduard Gruben, Wolfgang Härle, Helmut und Siegrid Hallass, Walter Hartlieb, Helmut Hartmann, Irene Hauff, Helmut Henzler, Andreas Hiemer, Elisabeth Hofer, Walter und Hildegard Huss, Georg Jamin, Hans Karg, Dieter Kaschube, Werner Knauer, Helmut Koch, Angelika Kollmer-Eberhardt, Hartmut Kowalik, Angelika Laible, Walter Linder, Peter Luz, Edgar Maier, Rita Margit Marschall, Kinder von Siegfried Matschiner, Irmtraud Mayer, Hans Mayer, Helmut und Elvira Mengs, BMS Blech- und Metalltechnik Schreiber GmbH, Theresia Micko, Günter Munz, Renate und Lothar Neitzel, Martha und Jakob Peters, Archangelos und Ilse Polatsidis, Ursula Polland, Stefan Raiser, Birgit Raubald, Franziska Raupp, Manfred Rausenberger, Mechthild Rieger, Andreas Schirling, Gerda Schlenker, Liesel Schmalzbauer, Adelheid Schmid, Ulrich Schmohl, Elisabeth Schöller, Doris Schüle, Harald Schulz, Horst Schwab, Petra und Klaus Seeger, Beate Stahl, Werner und Ingrid Steinhilber, Petra Susanne, Peter Teichmann, Prof. Jürgen Thies, Ulrich Mühlhause, Rudi Und, Margrit Wachter, Manfred und Berta Wand, Heidemarie Wanderer, Horst Weber, Susanne Weiher, Monika Witzgall, Regine Wolf, Gerhard Wolff, Ursula Zimmermann. – Reudern: Rudi Fritz, Norbert und Esther Mayer. – Unterensingen: Josef und Bärbl Biebl, Friedhelm Bürklein. – Wendlingen: Hans Holderbach, Sabine und Artur Schlichter, Doris Schlichter, Renate Semmler, Jörg Spahr, Brigitta und Kurt Stuhlmüller, Gerhard Wenzel, Siegfried Zeller. – Wolfschlugen: Sigrid Carlsen, Hilde Class, Gerda Rosa Keller, Esther Lauster, Gabriele und Wolfgang Lorenz, Petra Maier, Reinhold Maier, Jürgen und Reingard Maier, Hartwig Ullrich, Friedrich und Ursula Wallisch. – Zizishausen: Christa Gaisser.

Bei allen Spenderinnen und Spendern bedanken wir uns hiermit ganz herzlich. Auch die Namen der nächsten Spender wollen wir gerne veröffentlichen. Sollten Sie das nicht wünschen, vermerken Sie bitte ein Nein auf dem Überweisungsträger.

Eine weitere Möglichkeit, beim Helfen zu helfen, bietet sich übrigens noch durch die Teilnahme an der Aktion „Nürtingen bleibt in Bewegung“. Die fünf Euro Teilnahmegebühr gehen komplett an „Licht der Hoffnung“. Noch bis zum 13. Dezember können zehn Ausflugsziele erwandert werden, bei denen jeweils Schatzkisten mit Rätselfragen aufgestellt sind. Unter den Teilnehmern werden 50 Preise verlost. Anmeldung und weitere Informationen im Internet unter „www.koerperfitbewegtNuertingen.de“.

Mehr zum Hotel gibt es im Internet unter www.hotel-maier.de

Licht der Hoffnung