Schwerpunkte

Wirtschaft

Rund 4400 Metaller im Landkreis Esslingen lassen Arbeit ruhen

04.05.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die IG Metall Esslingen hatte am Freitag die Beschäftigten in 17 Betrieben zu Warnstreiks aufgerufen, darunter in Nürtingen die Firmen Heller, Heller Services, Metabo und Nagel, in Neckartenzlingen Belden und Hirschmann Car Communication, in Wendlingen Brabant Alucast, in Wernau Bosch Thermotechnik, in Esslingen Festo, Festo Didactic, Index und Gustav Wahler, in Leinfelden-Echterdingen Roto-Frank, in Ostfildern Gehring, in Reichenbach Traub, in Kirchheim Siemens, in Weilheim Kesseböhmer. Bis zum Nachmittag waren nach Gewerkschaftsangaben rund 4400 Beschäftigte dem Aufruf gefolgt. Alleine in den Betrieben im Raum Nürtingen beteiligten sich demnach rund 1700 Beschäftigte. Bereits am Donnerstag hatten die Beschäftigten von Norgren in Großbettlingen die Arbeit niedergelegt. In den meisten Betrieben hatte die IG Metall aufgerufen, zwei Stunden früher Feierabend zu machen. Bei Belden und Hirschmann Car Communication in Neckartenzlingen versammelten sich rund 130 Beschäftigte zu einer kurzen Kundgebung am Werkstor, bevor sie ins verlängerte Wochenende gingen (Bild). Die IG Metall will mit den Warnstreiks ihre Forderung nach einer Lohnerhöhung untermauern. Jürgen Groß, Zweiter Bevollmächtigter der Esslinger IG Metall: „Das Angebot der Arbeitgeber von 2,3 Prozent mit zwei Nullmonaten ist lächerlich. Das gleicht gerade mal die Inflationsrate aus. Wenn die Arbeitgeber bis Pfingsten nicht deutlich nachbessern, dann werden wir nach den Pfingstfeiertagen unsere Mitglieder zur Urabstimmung über einen Arbeitskampf aufrufen.“ Auch bei Brabant Alucast in Wendlingen fand eine Kundgebung auf dem Fabrikgelände statt, an der sich die komplette Frühschicht beteiligte. pm

Wirtschaft