Anzeige

Wendlingen

Städtische Galerie zeigt Max Ackermann

05.01.2013, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Jahresprogramm 2013 für die Galerie der Stadt Wendlingen ist festgezurrt

Auch wenn es immer schwerer fällt, Sponsoren für den Galeriebetrieb der Stadt Wendlingen zu finden: für 2013 ist es gelungen, ein ausgesprochen spannendes Ausstellungsprogramm festzuzurren. Zugpferd ist sicherlich die Retrospektive mit Arbeiten von Max Ackermann ab 20. Januar in der Jugendstilvilla in der Weberstraße.

Im Bild eine Arbeit von Johann Nußbächer, rechts im Bild eine Skulptur des Künstlers Rüdiger Penzkofer. Beide stellen 2013 in der Galerie der Stadt Wendlingen aus. pm

WENDLINGEN. Das neue Jahresprogramm 2013 trägt wie immer die Handschrift zweier Partner, ohne die der Galeriebetrieb in der Weberstraße nicht möglich wäre: das sind die ehrenamtlich engagierten Mitglieder des Galerievereins und das sind die Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Die einen stemmen den Ausstellungsbetrieb, knüpfen die Kontakte mit Künstlern und Künstlerinnen, sind vor Ort, wenn Ausstellungen aufgebaut werden. Die anderen tragen die Verantwortung für die Bereitstellung der notwendigen Finanzen. Das geschieht zu einem Teil aus dem städtischen Haushalt, zum anderen über die Bereitstellung von Sponsorengeldern.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 26%
des Artikels.

Es fehlen 74%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wendlingen