Schwerpunkte

Wendlingen

Millimeterarbeit mit 56-Tonnen-Brücke

04.09.2017 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

An der Baustelle „Schützenstraße“ wurde eine Hilfsbrücke eingesetzt – Umleitung der Güterzüge hätte Arbeiten fast verhindert

Der Bau der Eisenbahnüberführung an der Nürtinger Straße liegt im Zeitplan. Am Wochenende wurde die erste von zwei Gleishilfsbrücken eingehoben. Indes, auch hier warfen die Probleme an der Rheintalbrücke ihre Schatten bis vor die Tore Wendlingens.

Während die Arbeiter die Hilfsbrücke einpassen, rasen auf dem Nachbargleis die Regional- und Güterzüge vorbei. Fotos: sg
Während die Arbeiter die Hilfsbrücke einpassen, rasen auf dem Nachbargleis die Regional- und Güterzüge vorbei. Fotos: sg

WENDLINGEN. In der Nacht von Freitag auf Samstag, kurz nach Mitternacht, begann der Puls von Uwe Hirsch schneller zu schlagen. Der Mitarbeiter der Bauüberwachung der Deutschen Bahn sollte die Arbeiten zum Einheben einer Gleishilfsbrücke an der Baustelle „Schützenstraße“ beaufsichtigen. Doch noch bis kurz vor Beginn der Sonderschicht, bei der drei Baufirmen und etliche Spezialgeräte im Einsatz waren, stand nicht fest, ob die notwendige Gleissperrung überhaupt möglich ist.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Wendlingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit