Schwerpunkte

Wendlingen

„Man denkt, man ist alleine, aber das sind wir nicht“

11.03.2010 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bei Angehörigen und Opfern ist nach dem Amoklauf am 11. März 2009 noch keine Normalität eingekehrt

WENDLINGEN (em). Ein Jahr nach dem Amoklauf in Winnenden und Wendlingen ist für Iris P. (Name von der Redaktion geändert) und ihre zwei Kinder noch lange keine Normalität eingekehrt. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer wird“, sagt die Mutter. Durch den Jahrestag kämen die Ereignisse vom 11. März 2009 wieder hoch, bei denen sie ihren Mann verloren hat. Der 46-Jährige war zufällig als Kunde im Wendlinger Autohaus Hahn im Industriegebiet Wert, als der Amokläufer Tim K. ihn und einen Verkäufer erschoss.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 13% des Artikels.

Es fehlen 87%



Wendlingen