Wendlingen

Im Krankenpflegebereich "fehlt es an allem"

25.01.2006 00:00, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Pfarrer Paul Magino und Edmund und Friedel Zellner besuchten die nigerianische Kirchengemeinde von Kenneth Nwokolo

WENDLINGEN. Wenn Friedel Zellner von ihrer Reise nach Nigeria berichtet, dann nennt sie dieses Unternehmen nicht nur erfahrungsreich und schön. Bei der Schilderung der Zustände, denen vor allem kranke Menschen ausgesetzt sind, kämpft sie mit den Tränen. Es fehlt an allem. Gemeinsam mit ihrem Mann Edmund Zellner und Pfarrer Paul Magino war Friedel Zellner zehn Tage unterwegs in Uloano, der nigerianischen Gemeinde, die über Pfarrer Kenneth Nwokolo so eng mit der Katholischen Kirchengemeinde Wendlingen-Unterboihingen verknüpft ist. Die Betroffenheit, mit der die Wendlinger Afrika-Reisenden am vergangenen Freitag zurückgekehrt sind, ist für sie zugleich Motivation, ein neues Hilfsprojekt in Angriff zu nehmen: den Aufbau einer mobilen Krankenpflegestation.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 14% des Artikels.

Es fehlen 86%



Wendlingen

Ein Plädoyer für weniger Konsum

Die Kölnerin Olga Witt propagiert ein Leben ohne Müll – Am Donnerstag ist sie zu Gast in der Stadtbücherei

Ein Leben (fast) ohne Müll? Für Olga Witt ist das Realität. Die vierfache Mutter hat zwei Unverpacktläden in Köln, betreibt einen erfolgreichen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen