Anzeige

Wendlingen

Bahn: Lärm in Wohnräumen soll geprüft werden

14.07.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bei etlichen Wendlinger Häusern ist Lärmsanierung förderfähig – Anträge werden diese Woche verschickt

WENDLINGEN (pm). Im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ wurden in Abstimmung mit den Stadtverwaltungen Wernau und Wendlingen 85 Gebäude und Wohnungen ermittelt, in denen der zulässige Lärmgrenzwert überschritten wird und die vor 1974 erbaut wurden. Somit sind diese Häuser nach den gültigen Richtlinien zur Lärmsanierung förderfähig für passiven Schallschutz, zum Beispiel den Einbau von Schallschutzfenstern. Bis 2016 werden die Maßnahmen zum passiven Schallschutz in Wernau und Wendlingen gemacht.

In dieser Woche erhalten die betroffenen Eigentümer durch ein beauftragtes Ingenieurbüro die erforderlichen Unterlagen, um ihre Teilnahme am Programm anzumelden. Sobald die Antwort eingetroffen ist, wird zur Beurteilung der Lärmsituation in den Wohnräumen ein Vor-Ort-Termin vereinbart. Danach erhalten die Eigentümer eine schalltechnische Objektbeurteilung kostenlos zugeschickt. Auf dieser Basis entscheidet der Eigentümer über eine mögliche Realisierung. Der Bund übernimmt 75 Prozent der förderfähigen Kosten.

Der bereits im März begonnene Bau der Lärmschutzwände in Wernau und Wendlingen ist überwiegend abgeschlossen, alle weiteren Arbeiten an den Lärmschutzwänden sollen bis Ende September beendet sein.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 74% des Artikels.

Es fehlen 26%



Anzeige

Wendlingen