Schwerpunkte

Region

Weshalb wurden so viele Bäume gefällt?

16.03.2019 00:00, Von Gerlinde Ehehalt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fällaktion war Thema im Wolfschlugener Gemeinderat – Kreisforstamt Esslingen wurde um Klärung gebeten

In einer der letzten Gemeinderatssitzungen von Wolfschlugen kam die große Fällaktion im Staatswald zur Sprache. Der Gemeinderat bat die Verwaltung um Klärung beim Kreisforstamt Esslingen.

Am Fuchsbau auf Gemarkung Wolfschlugen fielen alte Buchen. Beim Vor-Ort-Termin erläuterten Revierförster Hartmut Scheuter und Forstamtsleiter Anton Watzek (von links) Gemeinderat Karl Münzinger die notwendige Maßnahme. Rechts Forstamtstrainee Cristina Ganter. Foto: Ehehalt
Am Fuchsbau auf Gemarkung Wolfschlugen fielen alte Buchen. Beim Vor-Ort-Termin erläuterten Revierförster Hartmut Scheuter und Forstamtsleiter Anton Watzek (von links) Gemeinderat Karl Münzinger die notwendige Maßnahme. Rechts Forstamtstrainee Cristina Ganter. Foto: Ehehalt

WOLFSCHLUGEN. Für viele Menschen ist der Wald mehr als eine Ansammlung von Bäumen. Durch seine besondere Atmosphäre spendet er Energie, Kraft und Ruhe in der oft hektischen Zeit des Alltags. Daher reagieren die meisten Menschen sehr sensibel auf Baumfällungen. Der Aufschrei ist groß, wenn viele alte Bäume der Säge zum Opfer fallen. So wie jetzt im Sauhag an dem Hangwaldstück „Fuchsbau“. In dem drei Hektar großen Waldbereich „ernteten“ Mitarbeiter des Forstamtes vor ein paar Wochen eine große Anzahl alter dicker Buchen. Insgesamt wurden 400 Festmeter Holz herausgenommen. Das Waldgebiet gehört zum Staatswald und ist damit Sache des Landes.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Region