Schwerpunkte

Region

Welle der Solidarität nach Hausbrand in Grötzingen

17.11.2021 05:30, Von Thomas Krytzner — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nach dem Feuer in Aichtal-Grötzingen, bei dem eine Familie mit drei Kindern nebst dem Dach über dem Kopf auch noch ihr ganzes Hab und Gut verlor, ist die Hilfsbereitschaft der Bürger groß.

Nach gut eineinhalb Stunden wurde es im Eingangsbereich des Aichtaler Rathauses eng: Zahlreiche Spender brachten Kleidung, Spielsachen, Koffer und Schulsachen für die vom Brand betroffene Familie vorbei. Foto: Krytzner
Nach gut eineinhalb Stunden wurde es im Eingangsbereich des Aichtaler Rathauses eng: Zahlreiche Spender brachten Kleidung, Spielsachen, Koffer und Schulsachen für die vom Brand betroffene Familie vorbei. Foto: Krytzner

AICHTAL-GRÖTZINGEN. Es war ein Schicksalsschlag, der einer Familie mit drei Kindern in Aichtal am vergangenen Freitag das Leben komplett auf den Kopf stellt: Die Doppelhaushälfte ist nach dem Vollbrand unbewohnbar, die Familie kam zunächst bei Angehörigen unter. Weil das Elternpaar und die drei Kinder nicht nur obdachlos wurde, sondern auch noch ihr Hab und Gut verlor, startete Bürgermeister Sebastian Kurz über die sozialen Medien mehrere Spendenaufrufe. Zum einen bat er darin um Sachspenden für die Familie, zum anderen um finanzielle Unterstützung. Die Solidarität mit der in Not geratenen Familie übertrifft alle Erwartungen. „In nur 15 Stunden kamen auf dem extra eingerichteten Spendenkonto mehr als 20 000 Euro zusammen“, teilte Sebastian Kurz am Samstag begeistert mit. Am gestrigen Montag, kurz vor Mittag waren es bereits über 30 000 Euro.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 46% des Artikels.

Es fehlen 54%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit