Schwerpunkte

Region

Wackelt die Einigung für den Bahndurchlass?

06.07.2005 00:00, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gemeinderat Bempflingen: Kostenbeteiligung am Kreisverkehr sorgt für Unmut - Bahn stellt sich quer

BEMPFLINGEN. Eigentlich schien in Sachen Bahndurchlass K 1259 alles klar: Die Gemeinde macht einen Bebauungsplan, um ein zeitlich aufwendiges Planfeststellungsverfahren zu umgehen. Im Gegenzug soll Bempflingen einen Kreisverkehr bekommen, der den einfahrenden Verkehr ausbremst. Um den Status der ÖPNV-Nutzer nicht zu verschlechtern, sollte zudem ein schneller und einfacher Zugang zum Bahngleis sichergestellt werden. Nun scheint die Einigung ins Wanken zu geraten: Die Verhandlungen mit der Bahn gestalten sich schwierig. Vor allem aber die Beteiligung der Gemeinde an den Kosten für den Kreisverkehr sorgte bei einigen Gemeinderäten für Unmut und Verärgerung.

Kurzfristig war das Thema Bahndurchlass auf die Tagesordnung der Sitzung des Bempflinger Gemeinderates gerutscht. Grund: Nach Verhandlungen mit der Bahn stellte sich heraus, dass die vorgeschlagene Verlängerung des Bahnsteiges für die Bahn nicht in Betracht kommt. Als Grund führte die Bahn geschätzte Kosten von 700 000 bis 800 000 Euro an. „Beide Bahnsteige müssten nicht nur verlängert, sondern auch von 34 auf 55 Zentimeter Einstiegshöhe angehoben werden“, teilte die Verwaltung mit. Angesichts der Kosten für Stuttgart 21 sei zudem ungewiss, wann Geld für eine solche Maßnahme bereitstehe.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Region