Schwerpunkte

Region

Keltengold sorgt für Gänsehaut

30.10.2015 00:00, Von Andreas Volz — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kirchheim spielt mit dem Frauengrab vom Hegelesberg in der oberen Liga der Archäologie

Der aufsehenerregende Goldfund von Anfang August im neuen Gewerbegebiet Hegelesberg macht Kirchheim zu einem der bedeutendsten Fundorte keltischer Frauengräber. Damit spiele Kirchheim bei solchen Gräbern „in der oberen Liga“, sagte Grabungsleiter Dr. Jörg Bofinger gestern bei einer Pressekonferenz in Esslingen.

Werkstattleiterin Nicole Ebinger-Rist hilft der Restauratorin Margarete Eska (liegend) beim Bergen zweiter weiterer Ringe aus dem Erdblock vom Kirchheimer Hegelesberg. Foto: Bulgrin
Werkstattleiterin Nicole Ebinger-Rist hilft der Restauratorin Margarete Eska (liegend) beim Bergen zweiter weiterer Ringe aus dem Erdblock vom Kirchheimer Hegelesberg. Foto: Bulgrin

ESSLINGEN/KIRCHHEIM. Der Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl bezeichnete das frühkeltische Frauengrab gestern als einen „Höhepunkt der Landesarchäologie“. Eine Pressekonferenz wie die im alten Schelztorgymnasium in Esslingen, in dem heute das Landesamt für Denkmalpflege untergebracht ist, nannte er einen „Gänsehauttermin“. Helle Aufregung habe es schon während der Rettungsgrabungen in Kirchheim gegeben: „Da wird nach einer jungsteinzeitlichen Siedlung gegraben, und dann kommen plötzlich auch ganz andere Funde zutage – ein keltisches Frauengrab.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Region