Schwerpunkte

Region

Im Herzen blieb er ein Nürtinger - Ulrich Stokinger verstorben

14.01.2022 05:30, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im Alter von 70 Jahren starb Ulrich Stokinger. Der gebürtige Nürtinger war von 1986 bis 2002 Bürgermeister der Albgemeinde Erkenbrechtsweiler.

ERKENBRECHTSWEILER. Die Albgemeinde Erkenbrechtsweiler wurde für ihn zur zweiten Heimat. Im Herzen blieb er ein Nürtinger: Wenige Tage vor Weihnachten starb Ulrich Stokinger, von 1986 bis 2002 Bürgermeister in Erkenbrechtsweiler. Der 70-Jährige hat den Kampf gegen eine heimtückische Krankheit verloren.

In der Gemeinde Erkenbrechtsweiler erinnert nicht nur eine Eiche an den ehemaligen Bürgermeister – die schenkten ihm die Bürger samt Ruhebank zur Verabschiedung 2002 –, sondern es sind viele Einrichtungen, die während Stokingers Amtszeit entstanden sind und den Ort nach wie vor prägen.

Im März 1986 wählten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Erkenbrechtsweiler den damals 34-jährigen Diplom-Verwaltungswirt zum Nachfolger von Bürgermeister Kieser. Stokinger hat die vorgefundenen Problembereiche konsequent angepackt und fachlich solide abgearbeitet. Dazu zählte zum Beispiel die Abrechnung des bereits überbauten, aber noch nicht veranlagten Baugebiets Hartäcker.

Gleich nach Ulrich Stokingers Amtsantritt wurde ein Gemeindeentwicklungsplan erarbeitet und die Ortskernsanierung auf den Weg gebracht. Mit finanzieller Unterstützung durch das Land wurden nicht nur öffentliche und private Gebäude saniert, sondern auch viele Ortsstraßen samt Kanalisation und Wasserversorgung erneuert.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 32% des Artikels.

Es fehlen 68%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit