Schwerpunkte

Region

Gemeinde kauft Beleuchtung

30.10.2013 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Entscheidung war wegen Stromanbieterwechsel zu „FairEnergie“ nötig – Kauf günstiger als Miete

Gemäß EU-Recht müssen der Betrieb der Straßenbeleuchtungen und die Stromkonzession entkoppelt werden. In der vergangenen Sitzung diskutierten die Gemeinderäte, ob man nun das Straßenbeleuchtungsnetz kaufen oder mieten soll.

WOLFSCHLUGEN. Für die Gemeindeverwaltung war der Fall klar: Die Darlehenszinsen sind niedrig, das Straßenbeleuchtungsnetz sollte daher eher gekauft als gemietet werden. 288 185 Euro brutto betrage der Verkaufswert. Die Mittel seien im Haushaltsplan 2013 eingestellt. Demgegenüber betrage die Miete inklusive Wartung und Zinsen rund 34 000 Euro im Jahr, wobei sich die eingerechneten Zinsen auf 5,5 Prozent (EnBW) beziehungsweise 6,5 Prozent (FairEnergie) belaufen und damit deutlich höher wären als Darlehenszinsen von derzeit etwa zwei Prozent auf dem Kapitalmarkt.

Wollte die Gemeinde klagen, müsste sie die Kosten selbst tragen

Gegen die Kaufpreisermittlung, die sich auf ein Schätzwertverfahren stützt, könne – so Bürgermeister Matthias Ruckh – auch gerichtlich vorgegangen werden, allerdings müsse die Gemeinde die Gerichtskosten selbst tragen. Eine Anfrage beim Neckar-Elektrizitätsverband, bei dem auch die Gemeinde Wolfschlugen Mitglied ist, hat ergeben, dass der Verband keine Mittel der Solidargemeinschaft für ein gerichtliches Verfahren zur Verfügung stellt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Region