Anzeige

Nürtingen

Was machte das Opfer zur Tatzeit?

14.07.2015, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Staatsanwalt fordert neun Jahre Haft für versuchten Mord im Containerdorf – Verteidigerin plädiert auf Bewährung

NÜRTINGEN/STUTTGART. Der Prozess wegen versuchten Mordes gegen einen 32Jährigen, der im vergangenen Dezember einem 21-Jährigen mit einem Baseballschläger lebensgefährliche Verletzungen zufügte, neigt sich dem Ende zu. Gestern hielten Staatsanwaltschaft, Nebenklagevertretung und Verteidigung ihre Plädoyers. Nun muss die 9. Schwurgerichtskammer des Stuttgarter Landgerichts unter Richter Wolfgang Hahn entscheiden, ob sie eher der Auffassung von Staatsanwalt Thomas Hochstein folgt oder der Linie von Verteidigerin Xenia Bauer. Dabei geht es hauptsächlich um die Frage, wie viel Vorsatz hinter der Tat stand und wie arglos das Opfer war. Eine entscheidende Rolle könnte ein Handy spielen.

Hochstein führte aus, dass es sich um eine erweiterte Beziehungstat handele, da das Opfer ein Verhältnis hatte mit der Frau, mit der der Angeklagte 17 Jahre lang zusammen war und vier Kinder hat. Darüber habe er durch ein mitgeschnittenes Telefonat Gewissheit erhalten, zuvor hatte man ihn wegen seiner Verdächtigungen im Familienkreis ausgegrenzt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 28% des Artikels.

Es fehlen 72%



Anzeige

Nürtingen