Anzeige

Nürtingen

„Lauwarmes Wasser ist gefährlich“

02.11.2010, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

SPD-Gesundheitsexperte Professor Dr. Karl Lauterbach sprach im Panorama-Saal der Stadthalle K3N

An ein physikalisches Experiment aus der Schulzeit erinnerte sich am vergangenen Freitag der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Professor Dr. Karl Lauterbach, als er im Panoramasaal der Nürtinger Stadthalle K3N vor etwa 150 Besuchern die sozialdemokratischen Vorstellungen einer am Bürger orientierten Gesundheitspolitik darlegte.

NÜRTINGEN. Bei dem Experiment ging es um einen Frosch, der sich aus einem Glas mit kochend heißem Wasser durch einen sofortigen kühnen Sprung zu retten vermag, jedoch zugrunde geht, wenn die Temperatur des ihn umgebenden Wassers langsam bis zum Siedepunkt ansteigt. „Lauwarmes Wasser ist gefährlich“, so Lauterbach.

Lauterbach betrachtete die Methode als eine Art Blaupause für die Gesundheitspolitik der schwarz-gelben Regierungskoalition und ihres Fachministers Philipp Rösler. „Es gibt nur drei Gewinner der schwarz-gelben Reformen“, lautete Lauterbachs Resümee zu den von Minister Rösler ausgeführten Reformen: „Die Arbeitgeber, Privatversicherer und die Pharmaindustrie.“

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 19%
des Artikels.

Es fehlen 81%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Nürtingen