Nürtingen

Halloween-City lockte am Freitagabend zahlreiche Besucher auf den Nürtinger Schillerplatz

03.11.2014 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jede Menge Kinder und junge Leute, geschminkt und verkleidet als Zombie, Monster oder Spukgestalt tummelten sich am Freitagabend auf dem Nürtinger Schillerplatz. Halloween-City war Anziehungspunkt für junge und ältere Besucher. Schreckhaft durfte man wahrlich nicht sein, denn so mancher Besucher hatte keine Mühen gescheut, um ganz grausig auszusehen. Selbst dem Ochsenbrunnen hatten die Veranstalter von Halloween-City, die „Green Bar“ und die Veranstaltungsagentur Lay und Götz, ein gruseliges Aussehen verliehen. Auch in der Kreuzkirche, wo die Kirchheimer Band James Bomb mit rockigen Rhythmen bis nach Mitternacht kräftig einheizte und vor allem das weibliche Publikum zum Tanzen animierte, hatten die Veranstalter große Spinnennetze ausgehängt. Die erste Veranstaltung dieser Art auf dem Nürtinger Schillerplatz stieß angesichts des milden Wetters auf große Resonanz. Nicht nur Halloween-Fans fühlten sich von der schrillen Atmosphäre angezogen, auch viele Ältere, die offensichtlich einfach mal schauen wollten, was in der Stadt so geboten ist, mischten sich unter die Horrorgestalten, um den Hexentanz, die Show der Feuerkünstler oder die Greifvögel des Falkners aus der Nähe zu betrachten. Auch nach Mitternacht loderten im Feuerkorb, der die Aussteller des Mittelaltermarktes wärmte, noch die Flammen. Mit steigendem Alkoholpegel der Besucher hatten freilich auch die Security-Mitarbeiter einiges zu tun, um zu verhindern, dass Flaschen zu Bruch gingen. Wer wollte, konnte in der „Green Bar“, im Schlachthof oder im „Provisorium“ weiterfeiern. Am Samstag standen die großen Kürbisköpfe im Mittelpunkt, die von Kindern bearbeitet werden konnten. Ein Programm, vor allem für Familien. Weitere Fotos finden Sie in unserer Bilderstrecke ali/Fotos: Jüptner

Nürtingen