Schwerpunkte

Leserbriefe

Wo bleibt die gute Erziehung?

09.01.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bernd Gebhardt, Nürtingen, Hausmeister der Neckarrealschule. Kinder gehen zur Schule, damit sie etwas lernen, das ist nichts Neues. Aber manche sind ihren Mitschülern in ihrer geistigen Entwicklung doch sehr weit voraus. Sie haben zum Beispiel ohne fremde Hilfe gelernt, dass man mit dem Flaschenzerdeppern auf dem Schulgelände gar nicht bis zum Maientag warten muss, das geht auch schon an Weihnachten!

Und wenn man dann besoffen genug ist, muss man sich auch nicht erst hinter die Schule quälen, dann klappt das genauso gut schon vorne auf dem Schulhof!

Wenn hier im Wortlaut stünde, was ich von solchen Aktionen halte, würde das wahrscheinlich eine Armada von Eltern (natürlich in juristischer Begleitung) auf den Plan rufen, die sich um die freie Entwicklung ihrer Herzilein sorgen, zudem wäre das nicht mal auf Schwäbisch salonfähig. Also warte ich besonnen und fröhlich, bis ich in meiner Eigenschaft als Schulhausmeister endlich wieder Scherben zusammenfegen darf. Und: Auf etwas kann man gewiss warten, Maientag ist jedes Jahr.

Leserbriefe

Die Konsequenzen bleiben nicht aus

Reinmar Wipper, NT-Roßdorf. Zu den Artikeln „Das andere Abitur“ und „Abitur in Ausnahmezeit der Pandemie“ vom 3. Mai. Seit Corona übertreffen sich Politiker und Medien sowie etwa 50 Millionen Virologen, Statistiker und Propheten darin, diese Krise gesund und zu einem guten Ende zu beten. Im…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe