Leserbriefe

Warum muss das Fleckenfest ausfallen?

31.10.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bernd Kuhn, Frickenhausen. Zum Artikel „Sennerpokal Mammutprojekt für FCF“ vom 26. Oktober. Im Bericht aus der Gemeinderatssitzung erfährt der Leser so beiläufig aus der Zeitung, dass das Frickenhäuser Fleckenfest nächstes Jahr ausfällt. Grund: der FC Frickenhausen ist 2019 Ausrichter des Sennerpokalturniers und damit auf die Hilfe anderer Vereine angewiesen. So weit, so gut. Das große Fußballturnier der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung hat einen großen Stellenwert in der Region und ich finde es gut, dass der FC Frickenhausen sich dieser Aufgabe stellt.

Die Infrastruktur in Frickenhausen ist vorhanden und der Verein hat schon mehrmals bewiesen, dass er diese Veranstaltung erfolgreich gestalten kann. Der Sennerpokal gilt als absolutes Highlight in der Region und hat einen immensen Zuspruch, nicht zuletzt dank des abwechslungsreichen Rahmenprogrammes. Den Verantwortlichen des FC ist bewusst, was auf den Verein bei der Organisation und Durchführung der Veranstaltung zukommt. Das zeigt auch schon die vorausschauende Planung.

Ich frage mich nur, was hat dies auf der Tagesordnung einer Gemeinderatssitzung zu suchen? Hat man etwa ein schlechtes Gewissen, das Fleckenfest ausfallen zu lassen und sucht sich Rückendeckung? Sind sich die anderen Frickenhäuser Vereine bewusst, was dies bedeutet? Sie verzichten auf eine für manche sehr wichtige Einnahmequelle und helfen dem FC unentgeltlich. Schön wenn es so klappt. Ich frage mich allerdings, warum muss dann das Fleckenfest ausfallen? Fleckenfest und Sennerpokal ziehen ganz verschiedene Zielgruppen an.

Beim Frickenhäuser Fleckenfest trifft sich Alt und Jung, sitzt gemütlich zusammen und genießt die von den Vereinen angebotenen Speisen und Getränke. Der Sennerpokal ist eine Sportwoche mit Partystimmung für Leute aus der gesamten Region. Ich denke, mit der Absage des Fleckenfestes tut man den Frickenhäuser Bürgerinnen und Bürgern und auch den Vereinen keinen Gefallen. Ob die Linsenhöfer ihren Pflasterhock oder die Tischardter ihr Straßenfest für ein solches Sportevent auch ausfallen lassen würden?

Leserbriefe

Frauenrechte sind Menschenrechte

Ursula Funkenweh, Neuffen. Zum Artikel „Feministinnen, lasst die Frauen in Ruhe!“ vom 8. März. „Frauenrechtlerinnen kämpfen um Aufmerksamkeit – aber nicht mehr für die Sache der Frau“, so lautete die steile These der Redakteurin. Eine Ohrfeige für alle Frauen, die sich einsetzen für…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe