Schwerpunkte

Leserbriefe

Warum keine S-Bahn bis ins Neuffener Tal?

08.08.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jörg Zimmer, Nürtingen. Nur wenige Reisende werden von Nürtingen aus direkt nach Amsterdam fahren wollen, viel wichtiger ist ein gut funktionierender Personen-Nahverkehr. Deshalb mein Vorschlag : Verlängerung der S-Bahn bis Neuffen.

Die Tälesbahn befördert derzeit circa 1,3 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Diese Zahl würde mit der S-Bahn erwartungsgemäß zunehmen und könnte sich nach einiger Zeit wohl verdoppeln. Der S-Bahn-Bonus ist generell auf allen S-Bahn Strecken festzustellen, schließlich ist bekannt, dass die Orte, die die S-Bahn haben, florieren.

Eine elektrische Tälesbahn wäre für viele Autofahrer attraktiv. Sie müssten nicht mit dem Auto nach Nürtingen fahren und könnten zur Entlastung der Nürtinger Innenstadt beitragen. Die Parksituation um Bahnhof und Bahnstadt wäre besser zu lösen, zusätzliche „Park and Ride“-Plätze an den S-Bahn-Haltestellen im Täle und in Nürtingen (Roßdorf, Vorstadt) wären möglich.

Die Vorteile lägen auf der Hand : keine verpassten Anschlüsse in Nürtingen, kein Bau eines teuren zusätzlichen Bahnsteigs in Nürtingen, Flügelung der Züge in Nürtingen - ein Zugteil fährt weiter nach Neuffen beziehungsweise kommt von dort.

Elektrifizierung und Ausbau von Bahnsteigen nicht nach Hauptstreckenstandard der DB sind zu überschaubaren Kosten möglich. Schließlich geht es bei einer Täles-S-Bahn nicht um die Reaktivierung einer stillliegenden Strecke, sondern um den Ausbau einer bestehenden Bahnlinie in gutem Zustand und mit hoher Frequenz.

Ein kaum beachteter Aspekt: die derzeit auf der Tälesbahn eingesetzten Regio-Shuttle werden in circa zehn Jahren das Ende ihrer Einsatzzeit erreichen. Dann müssen neue Fahrzeuge beschafft werden für einen neun Kilometer langen „Wurmfortsatz“ in einem rundherum elektrifizierten Netz, mit eigener Betriebsleitung, Werkstatt und so weiter.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ausgerechnet in der Region Stuttgart nicht möglich sein sollte, was andernorts, zum Beispiel bei der benachbarten Ermstal- und bei der Ammertalbahn, die sich gegenwärtig im Umbau befinden, verwirklicht wird.

Leserbriefe

Die Veranstaltung aus Querdenker-Sicht

Eva Böttigheimer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration auf dem Schillerplatz mit wenig Zulauf“ vom 9. April. Schon seit dem 11. Februar findet alle 14 Tage eine Veranstaltung der Querdenker auf dem Schillerplatz statt. Jetzt nach der umstrittenen Veranstaltung in Stuttgart und der Frage, ob diese…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe